TagCloud

Kleine Netbook-Umfrage

Januar 19th, 2010 von buergermeister

Das Netbooks sich einen gewaltigen Markt erobert haben dürfte mittlerweise keine Geheimnis sein, es gibt sogar Blogs die sich nur diesen widmen. Distributionen oder auch Netbook Remixe gibt es auch fast schon so viele wie Hersteller von Netbooks. Netbookdistributionen habe ich ja vor gar nicht all zu langer Zeit vorgestellt.
Was mich eher interessiert, wie setzt ihr eure Netbooks ein. Ich mein ich hab schon Leute erlebt die saßen mit so einem 7 Zollbildschirm in einem Gimpworkshop. Auch erlebe ich esdas Leute auf Veranstaltungen mit einem Laptop und einem Netbook rumrennen und auch beide mitnehmen müssen, wenn sie sich bewegen. Das ist für mich irgendwie, die verkehrte Vorstellung der Nutzung.
Für mich ist ein Netbook ein leichtgewichtiges Gerät, welches ich mitnehme um weiterhin alle Kommunikationsapplikationen nutzen zu können. Also IRC, Jabber, Mail, RSS-Reader und für das Surfen im Internet. Vielleicht noch zum Musikhören oder Film schauen, im Zug.
Auf der einen Seite wäre da mein Laptop dank seiner Größe wohl angenehmer in der Bildwiedergabe wäre aber auch dem entsprechend schnell wäre das Vergnügen auf Grund entsprechender Akkulaufzeit beendet Auch macht sich das kleinere Netbook besser, wenn man nicht gerade einen Sitzplatz an einem Tisch erwischt, als mein grosses Gerät.
Nun interessiert mich, wie setzt ihr euer Nebook ein bzw. wie würdet ihr es einsetzen, vorausgesetzt ihr besitzt eines. Habt ihr neben einem Laptop ein Netbook usw. Aber ganz interessant ist für mich setzt ihr auf eurem Netbook eine ganz “normale” Linuxdistribution ein oder eine speziell für Netbooks, wie eebuntu oder Goblin. Oder einen Remix, egal ob es sich dabei um den von ubuntu oder Mandriva handelt? Wenn ihr eine “normale” Distribution paßt ihr dann die Applikationen an z.B. den Browser?

Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 42 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Exotische Linux-Distributionen – MoonOS

    Januar 17th, 2010 von buergermeister

    Es geht auch schon weiter in der Blogparade der exotischen Linux-Distributionen, dieses Mal ander Reihe das kambodschanische MoonOS. MoonOS ist ein Ubuntu-Derivat welches es in zwei Varianten gibt.Die Mainedition, welche y0koert einem Test unterzogen hat setzt auf die Enlightenment17 Desktopumgebung. Es gibt aber auch eine Variante mit dem leichtgewichtigem LXDE als Windowmanager. Der Fokus, wie man an den beiden angebotenen Standarddesktop entnehmen kann, geht es bei MoonOS um “Speed and Look!”
    Y0koert hat die aktuelle Mainversion, Makara einem Test unterzogen. Freute sich dabei über die nur 15 Minuten dauernde Installation. Hat aber festgestellt, dassdie dabei gewählte deutsche Version eine doch eher schlecht übersetzte englische Version ist.
    Sein Fazit am Ende “Wer ein schickes Betiebssystem haben möchte, der sollte sich moonOS auf jeden Fall einmal anschauen. Mit der neuesten Hardware kann es allerdings zu Problemen kommen. Auf meinem Netbook bleibt moonOS jetzt erstmal, mich hat es überzeugt.” Mehr zu seinem Test findet ihr in seinem zugehörigen Blogbeitrag. Mir bleibt da nur zu hoffen, dass MoonOS nicht nur einen neuen Nutzer gefunden hat, sondern vielleicht einen Entwickler mehr, dass MoonOS bei der Ãœbersetzung Probleme hat, ha y0koert ja selbst herausgefunden.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Exotische Linux-Distributionen – Mangaka Linux

    Januar 17th, 2010 von buergermeister

    Sven von http://www.dersommer07.de/ hat nun auch seinen schriftlichen Beitrag für die Blogparade der exotischen Linux-Distributionen fertig gestellt. Er hatte sich unter den ersten 20 zur Auswahl gestellten Distributionen, Mangaka Linux ausgesucht. Wie man hinter dem Namen vermuten kann handelt es sich bei Mangaka Linux um ein Linux für Mangafans, die sich als Ãœbersetzer für diese Comicform betätigen. Sven hat beide Versionen “One” und “Chu” der auf Ubuntu basierenden Distribution einem Test unterzogen. Sein Fazit, für Mangainteressierte sicher geeignet,für die breite Öffentlichkeit auf Grund von fehlender interessanter Eigenentwicklungen eher uninteressant. Einen sicherheitsrelevanten Fehler hat er ebenfalls gefunden, so ist der Rootuser immer als mangaka und je nach Version one oder chu das Passwort. Mehr über Mangaka Linux gibt es in seinem Blogartikel zu erfahren.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Exotische Linux-Distributionen Zwischenstand

    Januar 12th, 2010 von buergermeister

    Vor einer Woche habe ich eine Blogparade rund um exotische Linuxdistributionen, die nicht jeder kennt gestartet. Zeit also eine kurze Zwischenbilanz zu ziehen. Ich bin absolut überrascht wieviel Resonanz, diese Aktion hervorgerufen hat. Innerhalb von nur einer Stunde war die erste Distribution vergeben.
    Nach nunmehr einer Woche sind von den 20 vorgegebenen Linux-Distributionen nur noch 7 übrig. Ausgerechnet die Distribution, wo ich dachte die wird überhaupt nicht vergeben, da kambodschanische MoonOS war eine der ersten Distributionen, welche vergeben waren. Neben den erfreulichen Dingen gibt es allerdings auch kritische Stimmen, die der Meinung sind, die Distributionen exisieren nicht mehr und vor allem sind zu schwer, da nur Beschreibungen in anderen Sprachen vorliegen.
    Das ist richtig, einige der Distributionen exisstieren wirklich nicht mehr bzw. wurden seit ewigen Zeiten nicht mehr aktualisiert.Das tut der Sache allerdings keinen Abbruch auch nicht wenn es keine deutsch oder englischsprachigen Dokumentationen gibt. Denn schliesslich handelt es sich ja um exotische Distributionen und nirgendwo ist eigentlich verständlih, dass es eine leichte Aufgabe sein soll. Denn irgendwo etwas abtippen kann am Ende jeder.
    Nicht einmal 2 Tage später gab es dann auch die erste Vorstellung einer exotischen Linux-Distribution.

    ajp von ajp.blogsport.de hat Trustix Secure Linux vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine nicht mehr weiter entwickelte Linux-Distribution der Firma Trustix aus Norwegen, die die Grundlage für eine Firewall bildete. Diese Firewall wird allerdings nach wie vor weiterentwickelt. Mehr zu Trustix gibts im entsprechendem Artikel.

    Den zweiten Artikel in der Blogparade rund um die exotischen Linux-Distributionen hat Roman verfaßt. er hat sich das brasilianische BRLinux unter den zur Auswahl stehenden Distributionen ausgesucht. Er hat versucht die mittlerweile im Stillstand befindliche Distribution zu testen und hatte damit einige Probleme. BRLinux wird auf Grund der doch in Brasilien beheimateten Minderheit auch auf Deutsch angeboten, Roman hat allerdings nicht nur Übersetzungsfehler gefunden sondern auch Schwierigkeiten mit der Installation gehabt. Am Ende hat er eine Liveversion von BRLinux getestet. Die Ergebnisse seiner Recherchen kann man in seinem Blogartikel nachlesen.

    Gestern Abend erschien dann auch der nächste Artikel zur Blogparade. Dieses mal war Absolute Linux die gewählte Linux-Distribution und onli-blogging hat sich ans Werk gemacht. Absolute Linux ist eine auf dem Klassiker Slackware basierende Minimaldistribution mit IceWM als Windowmanager. Mehr zu Absolute Linux, findet sich bei onli-blogging im entsprechenden Artikel dazu.

    Vollkommen gespannt bin ich schon auf den Beitrag über Jolicloud für den Ubuntux ein Interview mit Sascha Pallenberg führen wird. Ich hoffe er zeichnet es auf, so das wir es für Radio Tux verwenden können. Das gilt übrigens für alle Teilnehmer, ihr könnt (müßt) auch eine kurze Audioversion abliefern. Falls ihr Hilfe dabei braucht ist das kein Problem.

    Da die Aktion allerdings noch bis Ende März laufen soll und nicht mehr wirklich viele exotische Distributionen übrig sind und diese den Kritiken zu Folge zu schwer sind, denke ich wir können nochmal 10 Distributionen vorstellen. Dafür habe ich wieder 10 verschiedene Distributionen ausgewählt.

    Das sind also die nächsten exotischen Linux-Distributionen, die ihr wenn ihr woll vorstellen könnt. Es sind im einzelnen ArtistX, Bee Linux, trixbox, die Incognito LiveCD, Pioneer Linux, Xange, TinyMe, Karoshi Linux, Masonux und Toorox. Diese Mal habe ich versucht nur aktive Distributionen auszuwählen und das Feld der Distributionen von der diese abgeleitet wurden ist genauso bunt, wie beim letzten Mal. Es findet sich Debian, fedora, Mandriva, ubuntu oder Gentoo. Nur openSUSE bleibt aussen vor, es gibt kaum Derivate davon. Also, wenn ihr an der Blogparade teilnehmen wollt und euch die bisherigen zu schwer waren, pickt euch eine von diesen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Blogparade – Exotische Linuxdistributionen

    Januar 5th, 2010 von buergermeister

    Ich habe ja hier schon des öfteren verschiedene Linuxdistributionen vorgestellt, zuletzt eine Anzahl an Distributionen speziell gedacht für Netbooks. Es gibt also eine ganze Anzahl verschiedener Linuxdistributionen für die unterschiedlichsten Anwendungsszenarien und Anwendergruppen.
    Anfangs habe ich in den einzelnen Distributionssalaten einfach 26 einzelne Distributionen von A-Z vorgestellt und später eben etwas sortierter wie oben erwähnte Netbook-Distributionen oder eine Reihe Ubuntu-Derivate. Über die Jahre sind da wohl an die 200 vorgestellt worden. Aber das sind bei weiten nicht alle Distributionen, die es gibt. Es gibt auf jeden Fall eine große Anzahl mehr und alle haben wohl ein klein wenig Aufmerksamkeit verdient.

    Zeit also für eine Blogparade, die sich den verschiedenen exotischen Linuxdistributionen widmet. Dazu habe ich nahezu willkürlich 20 verschiedene Distributionen ausgewählt. Die durch ihre Logos im nachfolgendem Bild dargestellt werden.
    Und nun kommt ihr ins Spiel – pickt eine dieser Distributionen, die euch gefällt bzw. die ihr gern kurz vorstellen würdet aus der Liste. Mir ist es dabei vollkommen egal, ob ihr vorher nachschau um was es sich für eine Distribution dabei handelt. Das Prinzip ist einfach, wer hier zuerst in den Kommentaren hinterläßt, er würde diese Distribution vorstellen, der hat sie. Ich schreibe dann auch so schnell als möglich die entsprechenden Teilnehmer hinter die Aufzählung mit den Distributionen, die da Namentlich folgende (in der Abbildung von links nach rechts und oben nach unten) sind.

    Was habt ihr dann zu tun? Ganz einfach die entsprechnde Linuxdistribution in einem Blogartikel vorstellen. Mir ist es dabei vollkommen egal ob ihr die entsprechende Distribution installiert und testet oder ob ihr via Recherchen versucht mehr über diese Linuxdistribution zu erfahren. Wichtig dabei ist, dass ihr versucht die Distribution möglichst objektiv darzustellen.

    Wie ist die Distribution zu ihrem Namen gekommen?
    Seit wann existiert diese Linuxdistribution?
    Auf welche Grundlage arbeitet sie, ist sie ein Derivat von fedora, openSUSE, debian oder ubuntu etc.
    Für welchen Anwendungszweck bzw. welche Anwendergruppe ist sie gedacht?
    Welche Desktopoberfläche kommt zum Einsatz?
    Was sind die Besonderheiten dieser Distribution?

    Sind Fragen die man vielelicht auf jeden Fall klären sollte. Mir ist es auch egal ob ihr den Blogartikel noch entsprechnde mit Screenshots illustriert (schöner ist das auf jeden Fall) oder nicht.
    Was jetzt, wenn ich gerne eine andere Linuxdistribution vorstellen möchte. Ja auch das ist möglich, wenn alle anderen oben angeführten Distributionen schon vergeben sind, dann einfach in die Kommentare schreieben welche Distribution ihr gern vorstellen wollt und ich füge sie dann an. Allerdings nur bis Ende März 2010. Ihr könnt auch gern mehrere Distributionen vorstellen, allerdings sollten andere auch eine Chance bekommen!
    Wenn alle Distributionen vorgestellt sind also Ende März schreibe ich eine Zusammenfassung der Aktion.

    So und nun noch ein Schmankerl, ihr könnt wenn ihr wollt eure Vorstellung der jeweiligen Distribution auch in Audio aufnehmen und mir zusenden. Denn wenn ich ehrlich bin so ganz willkürlich ist die Zusammenstellung der Distributionen denn doch nicht, es befinden sich auf jeden Fall 4 Linuxdistributionen, die ich gerne als Vorstellung in einer RadioTux-Magazinsendung verwenden würde. Aber auch alle anderen können wir sicher in den nächsten Magazinsendungen oder in den Livstreams oder in RadioTux@HoRadS verwenden. Die Audioaufzeichnungen sollten dann allerdings nicht länger als 4 Minuten dauern. Wer dafür Hilfe benötigt bekommt sie selbstverständlich von mir und wer das nicht selbst tun kann, da sprechen bestimmt Roman, Ingo oder meine Wenigkeit den Text entsprechend ein. Aber nun ans fleissige vorstellen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 68 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • openSUSE-Wallpaper

    Dezember 28th, 2009 von buergermeister

    Wie ich im Gimp-Tutorial hier geschrieben habe, dass Ganze läßt sich eben auch mit anderen Farbverläufen und natürlich Distributionen machen. Ich habe das hier ganz einfach einmal mit einem grünen Farbverlauf und openSUSE als Schriftzug gemacht. Voila hier ist das entsprechende Ergebnis, ein openSUSE Wallpaper. Wie immer gibts dasbei kde-look zum Download.

    Geschrieben in Distribution Drama, fedora, Killer Application | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Mandriva goes mobile

    Dezember 19th, 2009 von buergermeister

    Mandriva hat seine Produktpalette um einen “Schnellstarter” für mobile Geräte erweitert. Das InstandOne genannte Produkt ist ein minimalistisches Betriebssystem und in nur wenigen Sekunden booten soll. Es soll dann Programme bereitstellen wie Firefox zum surfen, Thunderbird zum E-Mails lesen und versenden, Rythmbox zum Musik hören, MPlayer zum anschauen von Videos und Skype und Pidgin für Instand Messaging.Mit einem Klick soll dann das eigentliche Betriebssystem starten, wobei es egal sein soll ob es sich dabei um ein Windows oder Linux handelt. Das Produkt ist nun im MandrivaStore für 9,90 Euro erhältlich.

    Während dessen gibt es aus der MandrivaCommunity wieder Bestrebungen für Mandriva auf NEtbooks, nach dem Erfolg des Mandriva Netbook Remix von MandrivaUser.de gibt es nun auch Moblin mit einem Mandriva Unterbau. Thomas Lottman hat eine LiveCD von Mandriva Linux 2010 mit der Moblin Umgebung erstellt und bittet die Community  zum Testen.

    Geschrieben in Distribution Drama | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Fedora hebt ab

    Dezember 7th, 2009 von buergermeister

    Bereits gestern las ich das erste Mal den Codenamen für die Version 13 von Fedora. Diese wird Goddard heißen. Google sollja heut zu Tage alles finden und so probierte Goddard gleich aus und landete bei Wikipedia und einem Eintrag über einen Raketenforscher. Mir fehlt da jetzt der Bezug zu Constantine, ich muss zugeben ich habe die Namensgebung dieses Mal weniger verfolgt – Asche auf mein Haupt.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Lets get the party started

    November 12th, 2009 von buergermeister

    Nur noch wenige Stunden und dann ist die neue openSUSE Version 11.2 auf allen Downloadservern verteilt und wird zum Download freigegeben. Heute Abend gibt es dann die ersten Partys weltweit. Hier in Deutschland findet zum Beispiel heute im SUSE-Hauptsitz in Nürnberg eine Party statt. In Wien geht es dann morgen zur Sache und am Samstag auch hier in Chemnitz.

    Toll aus meiner Sicht sind die Partys in Bukarest, die gemeinsam mit Mozilla Rumänien (die dürfen ihr 5jähriges feiern) und Fedora stattfindet und in Vadodara/Baroda in Indien die openSUSE 11.2 und Ubuntu Karmic Double Bonanza Party.

    Wer mehr über die Partorte erfahren will, sollte mal hier schauen, wobei es eigentlich noch nicht zu spät ist und man durchaus noch Partys hinzufügen kann. Sollte also jemand dringend die Lust verspüren gemeinsam mit anderen einen Blick auf die neue Version von openSUSE werfen zu wollen nur zu.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Installationsorgasmus

    November 3rd, 2009 von buergermeister

    Auf dem Ersatz von Bonsai werkelt, wie schon im letzen Artikel erwähnt seit einigen Tagen wieder eine openSUSE. Als damals Novell die SUSE Linux AG übernommen hat, war eines der ersten Dinge die getan wurden, die Entfernung bestimmten Paketen aus patentrechtlichen Gründen. Wir kennen ja alle das Dilemma mit libcss und lame und flash und dem ganzen anderem lizenzbehafteten Multimedia-Quark.
    Nach jeder Neuinstallation setzt nun mehr eine weitere Installorgie ein. Bei der ich noch einiges an derartiger Software zu installieren habe. Für so manche muss ich dabei weitere Repositories hinzufügen.

    Eine der wirklich coolen Entwicklungen aus dem Hause openSUSE ist der 1-Click Install. Ein Klick auf einen Button, ein kurzer Download, die Abfrage nach dem Rootpassword und wie von Geisterhand wird Software installiert. Klingt nach einer Lösung für einen Ahnungslosen Endbenutzer ist es auch. Der Name 1-Click Install ist zwar etwas irreführend, ich muss ja doch mehr als einmal klicken, aber mit einem Klick werden doch alle Vorgänge gestartet, vom Hinzufügen der Repositories über das Herunterladen der entsprechenden Pakete, das Auflösen eventueller Abhängigkeiten und zum Schluß die Installation. Ich muss nur wie gesagt das Rootpassword bestätigen und die Schlüssel akzeptieren, mehr einfach nicht.
    Zurück zu Multimedia denn da gibt es eine nützliche Seite auf opensuse-community.org die 1 Click Collection, diese Seite hält einige Installer für gebräuchliche Software bereit, darunter einen mit Sachen wie Java, Flash, weiteren Xine-Codecs, libdvdcss und den Win32-Codecs. “Ein Klick” und die Multimedia-Nachinstalltionsorgie ist erledigt.
    Hinter dem Button für den 1-Click Install auf der Webseite oder auch auf einem Medium steckt nichts anderes als ein XML-File mit der Dateiendung .ymp. openSUSE selbst enthält mittlerweile einen gepatchten Firefox, der mit dieser Dateiform umgehen kann und /sbin/YaST2 OneClickInstallUI aufruft. Ich selbst bin mit der derzeitigen Implementation nicht ganz zufrieden kann ich nämlich .ymp unter Einstellungen-Anwendungen nicht entdecken. Bei Opera aber ist es sichtbar. Natürlich funktioniert das Ganze auch, wenn man das XML-File mit einem Rechtsklick herunterlädt und auf das File klickt.

    Nicht  das dieses Ganze etwas absolut und herausragend Neues ist. Der 1-Click Installer von openSUSE selbst ist ja seit Version 10.3 verfügbar und wurde noch für die 10.2 bereitgestellt. Ist also schon seit einiger Zeit im Einsatz. Da gab es auch schon Click n Run von Linspire und es gibt auch apturl und es gibt oder gab auch etwas Namens Single Click Install für Ubuntu. Ich las auch von einem One Click Install auf Mailinglisten von ubuntu mit dem Datum von 2007.
    Der Unterschied ist einfach nur dieser hier einfach zum Vergleich liferea bei software.openSUSE.org und liferea bei launchpad für ubuntu. Selbst bei den freiwilligen Softwarehelfern wie GetDeb oder Packman ein ähnliches Bild.

    Ich meinerseits frage mich nämlich, was so schwer ist das ähnlich aussehen zu lassen. Schließlich gäbe es mit apturl ein leidlich ähnlich funktionierendes System, welches zwar nicht das Repo added (und damit Updates ausschließt) aber immerhin die Software installieren würde. Wozu ist dann apturl seit Gutsy standardmässig installiert? Ich seh es irgendwo selten in Nutzung. Auf das die Ubuntu-Nutzer-Haßtiraden jetzt wieder auf mich hereinbrechen….

    Ich weiß mit dem Ubuntu Software Store ist ein One Click Install absolut nicht mehr nötig. Aber der nunmehr in Karmic Koala sollte ja den ersten Meldungen zufolge in Zukunft auch ermöglichen in Launchpad zu suchen und von da zu installieren. Ob man deshalb gleich auf eine Lösung wie OneClick Install verzichten kann, wird wohl die Zeit zeigen

    Geschrieben in Distribution Drama, Killer Application, ubuntuusers | 13 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Ubuntu-Distributionssalat

    Oktober 22nd, 2009 von buergermeister

    Ubuntu-Derivate gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Das liegt zum einen darin, dass es ja für nahezu jede Desktopumgebung ein eigenes Derivat gibt, sei es nun kubuntu mit KDE oder fluxbuntu mit fluxbox. Daneben gibt es aber auch Dutzende Derrivate, die sich nur um bessere Lokalisierung kümmern da seien Arabian Linux, Runtu für vollen Support des Russischen, Tilix für bulgarisch sprechende Nutzer oder Baltix Gnu/Linux für die baltischen Sprachen Litauisch und Estnisch. Da gibt es aber eben nicht nur sprachliche Unterschiede sondern auch religiöse und so gibt es natürlich auch Ubuntu-Derivate für Christen Ichthux oder die Ubuntu Christian Edition (die satanische soll es wohl auch geben) auch den Muslims ist eine eigene Distribution gewidmet Sabily (vorher Ubuntu Muslim Edition).
    Dann gibt es noch einige Distributionen für Netbooks (EasyPeasy und “noch” eeebuntu), einige Privacy-Remixe oder Rettungs- und Forensikdistributionen und auch die Multimediafreaks müssen mit einigen Ubuntuablegern zurechtkommen. Alle diese Distributionen sind aber mehr oder minder bekannt.

    Ziel der Distributions-Salate war aber immer interessant oder unbekanntere Distributionen vorzustellen. Daher habe ich aus der endlosen Liste einmal vier herausgepickt.

    CrunchBang Linux verfolgt einenminimalistischen Ansatz um eine gute Funktionalität bei guter Rechengeschwindigkeit zu bieten. CrunchBang benutzt ein minimales Ubuntuysystem und setzt auf die leichtgewichtige Openbox als Windowmanager mit GTK+ Applikationen darauf. CrunchBang kommt zum Beispiel mit vorinstallierten Firefox mit Flashsupport, Rythmbox mit Mp3-Support und installierten Skype daher. CrunchBang ist zwar als Livedistribution zu haben allerdings erzielt man bessere Ergebnisse mit einer Installation derselbigen.

    Entwickelt wurde Kurumin Linux von Carlos E. Morimoto, er benannte diese Linuxdistribution nach dem Tupiwort für Kind – Kurumin. Gestartet hat dasGanze als Derivat von Knoppix und damit als Debianderivat. Kurumin hat damit immer auf KDE als Desktopumgebung gesetzt. Die beliebte brasilianische Distribtion wurde allerdings mittlerweile eingestellt (Januar 2008). Ziele der Distribution waren eine geringe Installationsgröße und komplette Unterstützung des brasilianischen portugiesisch.

    Maryan Linux kam nur in seinem ersten Release auf Basis von Ubuntu daher, mittlerweile setzen die Entwickler auf Arch Linux als Basissystem für zukünftige Versionen. Die Version 2 Codename Bulnesia setzt bereits auf Arch Linux. Mayran Linux ist ein leichtgewichtiges Linuxsystem, welches vor allem auf den Enlightenment 17 Desktop setzt. LXDE, Fluxbox oder pekwm können aber als Alternativen eingesetzt werden.

    Poseidon Linux ist eine Gnu/Linux-Distribution speziell für den Einsatz im akademischen Umfeld und im wissenschaftlichem Bereich. Poseidon Linux enthält deshalb nicht nur allgemein übliche Software wie eine Office-Suite, Internetbrowser oder IRC-Client sondern vor allem auch Entwicklungsumgebungen zur Softwareentwicklung, Werkzeuge zur Grafikbearbeitung, Werkzeuge zur Bearbeitung von Karten und für 2D/3D Visualisierung ebenso wie Tools für Statistiken.

    CAINE (Computer Aided INvestigative Environment) ist eine Livedistribution für digitale Forensik und wurde vom Interdepartmental Centre for Research on Security (CRIS) mit Unterstützung der Universität Modena und der Region Emilia in Italien entwickelt. Anders als bei anderen Distributionen sind hier die Werkzeuge komplett in eine nutzerfreundliche Desktopumgebung integriert. Die Werkezuge sind trotz allem die gleichen, wie bei anderen derartigen Distributionen.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • SuperSUSE

    Oktober 21st, 2009 von buergermeister

    Wenn ich mich etwas frage, dann ist das warum, wenn ich ein Wallpaper mache alle ankommen und sagen “mach das doch auch nocht mit Distribution xyz”. Nach der Veröffentlichung des SuperDebian Wallpaper, kamen wieder einige an, mach das doch bitte noch für openSUSE. Da kommt man sich manchmal vor, wie der persönliche Wallpaper oder Bildchenerstellsklave.

    Das hier ist jetzt für Raul Libório und alle anderen, die deshalb gefragt haben. Bitte kommt aber jetzt nicht noch an und fragt, bitte mach das doch noch für Ubuntu und dann drängelt auch noch. Dafür muß man auch mal Zeit haben ;) Logischerweise gibt es auch das bei KDE-look zum Download.

    update: 1400x1050px und 1280×1024

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 18 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Eeebuntu nicht mehr mit Ubuntu

    Oktober 20th, 2009 von buergermeister

    Wie das Entwicklerteam von eeebuntu bekannt gab, wird die Version 4.0 dieser Netbookdistribution nicht mehr auf Ubuntu als Grundlage setzen. Stattdessen wird man mit Debian unstable weiterarbeiten.

    “This is not an attempt at Ubuntu bashing, there are enough people around to take that mantle, this is a strategic development decision to help move our distribution along. “

    Debian Unstable is good enough for Ubuntu then it is certainly good enough for us.

    Ubuntu als Grundlage wird für die Entwickler von Eeebuntu immer schwerer handhabbar und so wollen sie mehr Kontrolle über das was sie releasen gewinnen. Ebenfalls geändert wurden damit die Releasezyklen, die in Zukunft mehr einem rollendem Relase ähneln und jedes Quartal soll es Snapshots geben. Ausserdem will man sich nicht mehr rein auf Netbooks konzentrieren sondern in Zukunft auch für den “normalen” Desktop entwickeln. Neben diesen ganzen Neuerungsentscheidungen wurde auch der Relasetermin für eeebuntu 4.0 bekannt gegeben – diese Version wird Ende Dezember erscheinen.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Launch Party Invitation

    Oktober 12th, 2009 von buergermeister

    In einem Monat ist es soweit, die neue Version von openSUSE erscheint. Wie bereits beim letzten Release zur openSUSE 11.1, wird es auch dieses Mal wieder einige Partys rund um den Globus geben. Leider noch viel zu wenige nach meinem Geschmack. Beim letzten mal gab es in Deutschland nur eine Party im SUSE Hauptsitz in Nürnberg, eine Sache die es zu ändern galt. Und so gibt es dieses Mal auch eine Launchparty in Chemnitz.

    Zwei Tage nach dem offiziellen Release von openSUSE 11.2 ist es soweit, am Nachmittag des 14ten November geht es im Kinder und Jugendhaus Spektrum rund um openSUSE zur Sache. Geplant sind 4 Vorträge rund um Linux und openSUSE. Der erste stellt die wesentlichen Neuerungen rund um openSUSE vor. Während der Vortrag von  Will Stephenson, vom openSUSE Boosters und KDE-Team, sich den Änderungen in den KDE und Gnome Desktopumgebungen widmen wird . Ausserdem wird es noch einen Beitrag zu Linux und/oder openSUSE auf Netbooks geben und zum Schluß werden openFATE, SUSE Studio und der openSUSE Buildservice vorgestellt. Mehr zu den Vorträgen gibt es hier.

    Natürlich gibt es auch Gelegenheit sich bei der Installation von openSUSE geholfen zu bekommen oder eine vielleicht defekte Installation wieder herzustellen. Das gilt natürlich auch für andere Distributionen ;)

    Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es natürlich den einen oder anderen Snack. Im Anschluss an die Launch Party ist geplant , den Abend mit einer Art Social Event in einem nahen Restaurant ausklingen zu lassen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Gremiendschungel

    Oktober 7th, 2009 von buergermeister

    Wenn ich die Mail von Mark Shuttleworth lese, denke ich eher die Ubuntu-Community wird in Zukunft nur noch damit beschäftigt sein sich gegenseitig zu verwalten, als an freier Software zu arbeiten. Lauter neue Gremien da sieht kein Schwein mehr durch nachher. Aber vielleicht ist das ja auch Methodik. Das Developer Membership Board soll den MOTU-Rat in sich aufnehmen und die Interessen der Entwickler besser vertreeten und auch die Übersetzer sollen ein eigenes Gremium bekommen. Und dabei wollte er doch nur die neugewählten Mitglieder des Ubuntu Community Council verkünden.

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Happy Tenth Birthday, Gentoo!

    Oktober 5th, 2009 von buergermeister

    Vor wenigen Tagen kündigte das Gentoo-Projekt zum 10jährigen Bestehen eine Live-DVD veröffentlichen zu wollen und stellte erste Testversionen bereit. Auch wenn es im gleichen Atemzug aus der deutschen Gentoogemeinde weniger erfreuliches zu hören gab. Matthew Summers gab nun das Release der Sonderedition bekannt. Neben unzähligen Softwarepackages enthält die DVD noch schicke Wallpaper zum Geburtstag von Gentoo von Ben Stedman und Gentoo Entwickler Alex Legler.

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Den Booster zünden

    Oktober 4th, 2009 von buergermeister

    Frank Karlitschek hat es in der letzten RadioTux-Sendung gesagt, das openSUSE-Projekt ist dabei seinen eigenen Weg zu finden. Es geht wohl aber kaum darum, seinen eigenen Weg zu finden, sondern eher darum wie man die Community in openSUSE einbinden kann. In der Sendung war auch kurz vom Multiplier-Team die Rede, wie ich in meiner Sendung von der openSUSE Konferenz bereits erwähnte ein ziemlich komplizierter Name. Als im August die Etablierung dieses Multiplier-Teams veröffentlicht wurde, machte eher die Runde dass die entsprechenden Mitglieder des Teams nun Vollzeit an openSUSE arbeiten können und nicht nur neben den SUSE Enterprise-Produkten. Die eigentliche Aufgabe dieses Teams läßt sich allerdings am Titel Mulitplier ablesen, sie sollen als Multiplikatoren wirken und das was die Community behindert irgendeine Contribution zum openSUSE zu leisten aus dem Wege zu räumen. So hat das Henne Vogelsang auch als Mitglied dieses Teams in seinem Interview auf der openSUSE Conference gesagt.

    Im Anschluss and die openSUSE Conference, hatte das Team die Gelegenheit einige Tage mit einander zu verbringen. Schließlich sind die 15 Mitglieder dieses Teams dann doch rund um die Welt verteilt. Da wären beispielsweise Frederico Mena aus Mexiko oder Vincent Untz oder 3 Leute vom tschechischen Paketbauer-Team neben “einigen” Deutschen.

    Nun kommt so langsam ans Tageslicht, was die 15 Leute in der Fränkischen Schweiz im Anschluss an die Konferenz getrieben haben. Als erstes einen anderen besser verständlichen Namen gewählt “Booster Team” aber auch an Zielen und Output wurde einiges produziert. Was man auf der entsprechenden Seite im openSUSE-Wiki sehen kann. Ich bin gespannt, wie es an dieser Front weitergehen wird. Einige der Punkte sind für mich interessant. Mich nervt es schon ziemlich, dass ich mich an jeder openSUSE-Seite einzeln anmelden muss, ja selbst wenn ich nur die Sprache im Wiki ändere muss ich mich erneut einloggen. Da stehen aber eben bereits Ziele auf der Wikiseite. Da gibt es schon so einies, was man ändern könnte um der Community die Mitarbeit zu erleichtern oder überhaupt zu ermöglichen.

    Mich zum Beispiel würde erfreuen, wenn die Wahl der Codenamen in Zukunft offener gestaltet wird, dass ist etwas nicht technisches an dem auch einfache User partizipieren könnten. Die jetzigen Codenamen sind der breiten Öffentlichkeit ja nicht einmal bekannt. Am Ende könnte man dann einen ähnlichen Gestaltungsprozess für die Distribution einschlagen, wie bei Fedora – passendes Artwork dazu. Auch hier gäbe es eben Möglichkeiten für “Nichtprogrammierer” einen Beitrag zu openSUSE zu leisten.

    Ich hoffe mal die beiden Punkte kommen jetzt via Blog bei den entsprechenden Personen an, die wollen sich ja auch überhaupt nicht den Vorschlägen aus der Community was zu verbessern sei verschliessen. So jedenfalls schreibt Will Stephenson in seiner News über das openSUSE Booster-Team.

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Ubuntu 9.10 “Karmic Koala” Beta

    Oktober 2nd, 2009 von buergermeister

    Es wird Herbst und neben dem Release von openSUSE 11.2 Fichte steht auch im Oktober das Release der Ubuntuversion 9.10 Karmic Koala an. Für dieses Releas steht nun eine BEtaversion zum Testen zur Verfügung. Neben der Desktop- und Servervariante, wird auch der Netbook-Remix erneuert. Natürlich erreichen damit auch die anderen Distributionen der Ubuntu-Familie Kubuntu, Xubuntu, Edubuntu, Ubuntu Studio, und Mythbuntu damit Betastadium.

    Für die Desktopvariante ist die wesentlichste Änderung Gnome 2.28 aber auch das Ubuntu Software Center zum hinzufügen und entfernen von Software kommt neu hinzu. Die Serverdedition hingegen integriert eine einfache Installation der Ubuntu Enterprise Cloud-Lösung mit Eucalyptus. Mehr der Neuerungen gibt es in der Releaseankündigungsmail

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Wird am Ende doch alles gut?

    Oktober 1st, 2009 von buergermeister

    Von diesem häßlichem Ding namens Yastie habe ich ja bereits einmal geschrieben. Es ist ja nun ein offenes Geheimnis, das der dann in der Version 11.2 von openSUSE Verwendung finden wird. Vor einigen Tagen las ich auf einer der Mailinglisten, eine Art Beschwerde von Jimmac, dass ansonsten die Icons für openSUSE alle rund sind und das bei Yastie nicht der Fall sei. Heute habe ich in einem Blogpost zu LXDE ein rundes Icon für YaST bemerkt und das mit Yastie. Ist das denn die neue Version? Wenn ja sieht auf jeden Fall besser aus, als diese Kinderzeichnung. So gefällt mir das Ding sogar. Wird also am Ende doch alles gut?

    Geschrieben in Distribution Drama, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Mandriva Backgrounds Contribution

    September 28th, 2009 von buergermeister

    Mandriva möchte der nächsten Version seiner Distribution Mandriva Spring 2010 ein Paket mit zusätzlichen Desktophintergründen komplettiern. Diese Wallpaper sollen aus der Community kommen, dafür hat Mandriva eine Flickr-Gruppe angelegt, wo die Bilder hochgeladen werden sollen. Unter den Einsendern werden dann insgesamt 10 ausgewählt alle von verschiedenen Beitragenden. Also Lohn dafür sollen die 10 Glücklichen freien Zugang zum Powerpack für 2010 haben.

    Als Bedingungen gilt neben dem üblichen Copyright, als dass man selbst Eigentümer der Rechte an dem Bild ist folgendes: keinerlei Logo darin auch nicht das von Mandriva, auch keine Schriftzüge, keine Rahmen und Personen sollten nicht erkennbar sein. Die minimale Größe soll 1920×1440 Pixel betragen, die Werke sollen mit der Creative Commons Lizenz share alike 3.0 versehen sein. Die fangen doch nicht etwa an, eine Communitydistribution werden zu wollen? :D

    Geschrieben in Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |
    Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »