TagCloud

Next Blender Hangout

Januar 17th, 2013 von buergermeister

2 weeks ago I did a Google Hangout for learning Blender and I prepared some tutorials more and this weekend the next Hangout will take place. I will do it a little bit later this time, that should be helpful for participants from the other side of the Atlantic. So it will take place this Saturday at 6pm UTC, there is a event page on Google+ for it so pleas if you are interested tell it there so that I can invite you to the hangout. As there are a lot people they like to join, I think I will do it On Air. So I will publish the URL for it on the event page as it has started.

Geschrieben in Family Affairs, fedora, fedora-design | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Blender Hangout v2

    Januar 14th, 2013 von buergermeister

    Falls jemand Lust und Zeit hat, diesen Samstag also den 19. Januar findet das nächste Blender-Hangout statt. Dieses Mal ist nicht nur Blender allein das Werkzeug sondern auch Inkscape wird eine größere Rolle spielen und so soll das Resultat aussehen.

    Wer also Lust hat, am Samstag um 19 Uhr bei Google+, einfach hier oder bei Google+ sagen, damit ich denjenigen zum Hangout hinzufügen kann. Die Sprache kommt auf die Teilnehmer an.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Science Glyphs |

    Screencast On The Rocks

    Januar 7th, 2013 von buergermeister

    Einige haben bereits gefragt, ob es die Thematik des Hangouts über Blender aufgezeichnet wird. Meine Antowrt dazu lautet nein, ich zeichne ja auch keine Workshops auf, macht einfach keinen Sinn mir zu zuschauen, wie ich anderen helfe. Screencasts zu den Themen der Hangouts wird es aber geben und hier ist dann schon einmal der erste.

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Hangout invitation

    Januar 3rd, 2013 von buergermeister

    As I stated on Google+ a while ago, some asked me for some Blender tutorials. So I used the christmas holidays for preparing a serie of Blender tutorials for 2013. So of course I will prepare screencasts for them an publish them. But for this saturday I planning a google hangout session with one of the tutorials.

    Its planned on saturday Januar the 5th at 3pm UTC, language depends on the audience german or english and of course thats what we trying to do.

    So if you are interested participating, just drop me a message here or on g+.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora, fedora-design, Killer Application | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Neue Termine für Inkscape-Wochenenden

    Januar 2nd, 2013 von buergermeister

    Nächstes Wochenende findet in Essen im Linuxhotel das nächste Inkscape-Weekend statt. Die Anmeldung dafür habe ich vor wenigen Minuten geschlossen, so wer verpasst hat sich anzumelden hat für das Wochenende Pech gehabt. Da aber immer noch einige offen sind, denen Termin und Ort nicht gepasst haben, gibt es auch wieder die Chance. Dafür gibt es wieder ein Formular, genaue Termine stehen allerdings noch nicht fest. Grundsätzlich ist möglich im März vor und nach den Chemnitzer Linux-Tagen, im April vor dem LibreGraphicsMeeting, im Mai nach den Linuxwochen und vor dem Linuxtag. Weiter als Ende Mai, möchte ich da aber jetzt nicht vorplanen. Zum Ort, grundsätzlich ist mir egal wo, ich mag aber nicht das mir dadurch großartig Kosten entstehen. Wenn also jemand denkt, dass er einen Ort hat und einen vernünftigen Vorschlag unterbreitet, ich bin da offen. Vorschläge einfach hier per Kommentar oder an die bürgermeisterliche Mailadresse ;)

    Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Science Glyphs |

    Neue Inkscape Version

    Dezember 17th, 2012 von buergermeister

    Eigentlich sollte am 21. Dezember die nächste Version von Inkscape erscheinen die Version 0.49, da tut sich aber derzeit nichts und man muss noch eine Menge Probleme lösen. Auch hat Microsoft durch seinen letzten Patchday wieder einiges an Ärger erbracht. Dafür gibt es jetzt doch noch eine Version 0.48.4 die aber nicht viel an Features bring und hauptsächlich ein Bugfix Release ist, wie man den Releasenotes entnehmen kann. Wer sich darüber wundert, dass auf den offiziellen Inkscape Seiten immer noch 0.48.2 als letzte stabile Version genannt ist, dass liegt daran das Inkscape erst dann ein Releas dort ankündigt, wenn für alle Plattformen also auch Windows und MacOS Versionen zur Verfügung stehen. Eine offizielle Ankündigung kann man auf der Entwicklermailingliste finden.

    Geschrieben in fedora-design, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Science Glyphs |

    Reminder

    Dezember 13th, 2012 von buergermeister

    It’s time to remind you on that little campaign, that going on. It started nearly 2 months ago, but it looking not so good. There are 2 months more and the money for the flights should be there otherwise Gustav and Onyeibo dont get a visa.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora, fedora-design | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Inkscape-Wochenende Januar

    Dezember 3rd, 2012 von buergermeister

    Die ersten beiden Inkscape-Wochenenden, sind ja nun bereits Geschichte und für Januar 2013 vom 11. – 13. , ist ein weiteres solches Wochenende geplant. Einige haben nun angefragt, ob sich dieses Wochenende nicht an einen anderen Ort verlegen lassen würde und die Wahl fiel hier aufs Linuxhotel.

    Da besteht auch die Möglichkeit, zu folgenden Konditionen. Und es steht auch mehr Raum zur Verfügung, als das hier vor Ort der Fall gewesen wäre, damit sind wieder Plätze frei. Also wer teilnehmen möchte, das Kontaktformular ist ohnehin noch online oder mir eine Mail schreiben oder hier in die Kommentare posten. Autogramme werden auch vergeben und eins ist übrigens immer noch zu gewinnen ;)

    Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Science Glyphs |

    Draw an Christmas candle with Inkscape

    November 27th, 2012 von buergermeister

    Its that time of the year, some might need a drawing for preparing Christmas cards or invitations or stuff like that. With Inkscape such stuff is really easy to make. A while ago I made an screencast how to do a candle with Inkscape but it is in German. So time to do that screencast also in English. You can find it here. The colors you need for it, you will find in the SVG I did upload to OCAL, of course the whole candle is also in it ;)

    Geschrieben in fedora, fedora-design | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Science Glyphs |

    Inkscape-Buch endlich fertig

    November 22nd, 2012 von buergermeister

    Hat lange gedauert doch nun ist es endlich fertig, mein Inkscape-Buch. Eigentlich sollte es ja schon vor langer Zeit fertig sein und nun ist es endlich im Druck. Die Verspätung, lag einerseits daran, dass LibreOffice echt nichts ist mit dem man Bücher schreiben sollte, vor allem wenn auch noch Makros aus M$-Office darin zum Einsatz kommen sollen. Aber auch meiner Selbstüberschätzung, die Grafiken für das Buch haben mich jede Menge Zeit gekostet, mehr als ich erwartet habe.

    Insgesamt hat das Buch 12 Kapitel, Grundlagen, Erste Schritte,  Zeichnen, Textobjekte, Farben und Füllungen, Live Pfad-Effekte, Gekachelte Klone, Filter, Vektorisieren, Erweiterungen,  weiter Werkzeuge und Optionen und ein umfangreiches Praxiskapitel mit Tutorials. Dem Buch liegt eine DVD bei, auf der diese Tutorials unter anderem noch als Video zu finden sind.

    Mein Ziel war es ein Buch zu schreiben, dass den Einsteiger genauso anspricht, wie den fortgeschrittenen User. Ob mir das gelungen ist, kann ich selbst nicht beurteilen. Neben den Tutorials, gibt es auch eine Menge Tips, Tricks und Kniffe auch in Bildform, weil ich denke auf diese Weise versteht man am einfachsten, was man mit der entsprechenden Funktion oder dem Werkzeug anfangen kann.

    Zum Schluss enthält das Buch bereits die wichtigsten Änderungen der kommenden Version 0.49, die ja eigentlich nächsten Monat erscheinen sollte. Bestellen kann man das Buch bei Amazon.de oder anderen derartigen Händlern ja bereits eine ganze Weile. Also wer nicht weiss, was er zu Weihnachten haben möchte….

    Aber vielleicht habe ich ja auch etwas zu verschenken oder besser gesagt, der Verlag denn der gibt mir nämlich 3 Exemplare für eine Verlosung hier. Ok, was muss man dafür tun, nur hier sagen ich will wäre ja echt zu einfach. Wie wäre es, ihr pickt aus meinem Vimeo-Account ein Video-Tutorial und zeichnet es entsprechend und schickt mir ( buergermeister @ diesedomain ) die Resultate. Die schönsten Exemplare gewinnen, so bekommen auf jeden Fall diejenigen ein Buch, die es auch gebrauchen können.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 20 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Science Glyphs |

    Ein Farbprofil des Monitor erstellen…

    November 9th, 2012 von buergermeister

    Da ich in Brno zum Linux ColorManagement Hackfest bin und ohnehin meinen Screen zu kalibrieren habe, ist es wahtscheinlich eine gute Idee zu schreiben, wie das Ganze funktioniert.
    Nutzer von Ubuntu müssen zuerst das Paket “colormanager” installieren, bei Fedora und openSUSE sollte dieses bereits installiert sein. Dann findet man in den Systemeinstellungen, das Menü für “Farbe”.

    Öffnet man diesen Dialog, bekommt man die Geräte angezeigt, die aktuell am Gerät zu finden sind, die man kalibrieren kann.
    Nutzer von KDE müssen derzeitig dispcalGUI benutzen, um ihre Geräte zu kalibrieren. Für Ubuntu und openSUSE ist das Paket in den Repositories verfügbar, Nutzer von Fedora müssen leider selbst kompilieren oder können ein Paket vom Autor benutzen benutzen. Die Benutzung ist am Ende ziemlich die Gleiche, nur das dispcalGUI einige Optionen zur Profilerstellung mehr bietet.
    Nachdem ein entsprechendes Kalibrierungsgerät angeschlossen ist, wird der Button “kalibrieren” freigeschaltet. Ich habe an der Stelle einen ColorHug benutzt, ein Open Source Gerät, welches für relativ wenig Geld bei Richard Hughes, dem Autor von colord zu erwerben ist.
    Einziges Nachteil von ColorHug ist, dass es ein ziemlich kleines Gerät ist und schlecht am Bildschirm anliegt. Das Ganze während der Profilierung fest zu halten ist keine gute Idee, da der Prozess einiges an Zeit in Anspruch nimmt. Man sollte sich also eine Möglichkeit einfallen lassen, den ColorHug am Monitor zu halten. In meinem Fall ein Gummiband, welches den Hug am Screen des Laptop hält.

    Mit dem ColorHug wird auch eine CD geliefert, auf welcher eine Fedora Liveversion enthalten ist, um den Monitor zu profilieren, auf der CD ist auch dispcalGUI enthalten. Nach dem Kalibrierung ausgwählt wurde, wird man durch einen ziemlich einfachen Dialog geführt, der einem erlaubt die Genauigkeit der Profilierung auszuwählen.

    Am Ende wird ein graues Feld angezeigt auf das das Kalibrierungsgerät gelegt werden muss. Danach kann die Profilierung gestartet werden. Während der Profilierung, werden auf dem grauem Feld wechseln eine Anzahl an Grautönen und Farben dargestellt, um die Wiedergabe des Screen festzustellen.

    Am Ende zeigt ein neues Fenster mit einem Smilie, das Ende der Profilierung an und im Menü “Farbe” ist jetzt ein Profil für den Monitor zu finden und auch das Alter dieses Profiles.

    So wie man sehen kann, ist das Ganze eigentlich nicht unbedingt schwierig. Die Profilierung muss von Zeit zu Zeit wiederholt werden, da ein Monitor mit zunehmendem Alter an Leuchtkraft verliert und auch die Farbfilter sich ändern. Allerdings braucht man zur Profilierung ein entsprechendes Gerät. Aber mit dem ColorHug gibt es ja seit einiger Zeit ein kostengünstiges Open Source Gerät.

    Geschrieben in Basic Knowledge, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | 17 Kommentare »

    ähnliche Artikel: How Fedora's Wallpaper Are Made | Update on Supplemental Wallpaper for Fedora 28 |

    Linux Color Management Hackfest Day 0

    November 9th, 2012 von buergermeister

    Today was for the most of the participants the day for travel or better  for arrival at Brno. So we all checked into the hotel and waited there for all to arrive. But there was also bad messages as we arrived, Daniel Nicoletti was arrested on the airport in Munich and we did not know really what did happen. After all arrived we went for a beer and some local food and of course there was a lot of “color discussions”.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora, fedora-design | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Erinnerung: Inkscape-Weekend November/Januar

    November 5th, 2012 von buergermeister

    Nachdem der letzte Wochenend-Workshop rund um Inkscape beendet war, habe ich Termine für mögliche weitere derartige Workshops veröffentlicht. Noch sind Plätze für beide frei, der nächste Workshop ist vom 23.-25. November 2012 und der nächste dann am 11.-13. Januar 2013,beide in Chemnitz.

    Der Zeitrahmen ist je nach Anreise der Teilnehmer am Freitag von ca. 19.00/20.00 bis ca. 22.00 (oder länger) und Samstag/Sonntag ebenfalls Beginn nach Wunsch der Teilnehmer ca. 8.00/9.00 Uhr bis 22.00 Uhr. Für die Teilnahme selbst entstehen keine Kosten, jedenfalls verlange ich nichts. Wer mir trotzdem was in den Hut tun will kann das am Ende aber tun.  Das heisst an Kosten kommen nur die Reise- und Unterkunftskosten auf den Teilnehmer zu.

    Anmelden kann man sich über dieses Formular. Die Teilnehmerzahl ist allerdings auf maximal 10 Teilnehmer begrenzt und hier gilt das Fifo-Prinzip.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Science Glyphs |

    Sexy Jeans

    November 3rd, 2012 von buergermeister

    I did a new screencast, how to do a jeans texture in Inkscape and use it for draw a jeans pocket. So hope you have fun with it.

    Geschrieben in fedora, fedora-design, Killer Application | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: Science Glyphs |

    Indios erobern die Distributionen

    Oktober 27th, 2012 von buergermeister

    Der ein oder andere erinnert sich vielleicht an das Programm zum Erstellen von Animationen, welches ich vor einer Weile vorgestellt habe oder auch den Screencast dazu. Bisher war das Problem, das man zum ausprobieren Tupi selbst kompilieren musste, was selbst erfahrenen Leuten einiges an Kopfzerbrechen bereitet hat. Schon vor einer Weile hat Gustav begonnen Tupi umzuschreiben um den Distributionen das packen zu ermöglichen. Das war aus rechtlichen Gründen nicht so einfach bis dahin, da Tupi ffmpeg enthielt. Aber darüber hatte ich ja auch bereits geschrieben.
    Die Mühen beginnen sich jetzt auszuzahlen, so ist Tupi jetzt für Ubuntu erhältlich. Allerdings in einer veralteten Version, 0.1r12 um genau zu sein.


    Gustav arbeitet auch an einem Paket für Fedora, welches ich bereits installiert habe und welches in wenigen Tagen auch verfügbar sein wird. Damit steht einer einfachen Installation von Tupi nichts mehr im Wege.

    Falls es da draussen Leute gibt, die Tupi gern für eine andere Distribution packen würden nur zu, darüber würde sich Gustav auf jeden Fall freuen.
    Aber das ist nicht die einzige Hilfe über die sich Gustav freuen würde, der Autor von Tupi plant am nächsten LibreGraphicsMeeting in Madrid teilzunehmen. Er benötigt dazu allerdings Unterstützung, da er die Reisekosten nicht allein tragen kann. Aus diesem Grund gibt es für ihn und zwei andere ein Pledgie. Aber lassen wir da mal Gustav selbst ein paar Dinge dazu sagen.

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: How Fedora's Wallpaper Are Made | Update on Supplemental Wallpaper for Fedora 28 |

    Präsentationen im Web

    Oktober 22nd, 2012 von buergermeister

    Nicht erst zu meinem Vortrag auf der Ubucon 2012 habe ich als Möglichkeit, nicht auf Flash, PDF oder die Präsentationsprogramme einer freien Office-Suite zurückgreifen zu müssen, Möglichkeiten aufgezeigt auch mit HTML, JavaScript oder CSS Slides zu erzeugen.
    Nicht das diese Möglichkeiten für mich der letzte Schluss sind, schliesslich fehlt dem Endbenutzer jede Art von GUI und man muss den Quelltext editieren. Ausserdem fehlt mir immer die Möglichkeit Grafiken einzubinden, weshalb ich Inkscape/JessyInk bzw. Sozi bevorzuge.

    Nichts desto trotz stellt diese Variante auch eine Möglichkeit dar und auch hier gibt es jede Menge Ansätze Präsentationen zu erstellen und da einige danach gefragt haben, mache ich hier nun eine kleine Übersicht über die Entsprechenden Entwicklungen und ihre Vor- und Nachteile. Generell ist bei allen zu sagen, dass man ein wenig im Auge behalten sollte, dass sich bei einigen um Zukunftstechnologien handelt und nicht alle Features von allen Browsern unterstützt werden. Das gleich Problem hat man allerdings auch mit SVG, so werden ja Filter immer noch nicht vom Internet Explorer unterstützt.

    deck.js von Caleb Troughton bietet quasi nur eine seitenbasierte Präsentation und ist modular aufgebaut. Bei deck.js werden verschiedene Extensions angeboten, die man bei Bedarf mit einbinden kann. So zum Beispiel eine Übersichtsseite, dafür muss nur deck.menu eingebunden werden. Deck.js ist ansonsten simple gehalten, die Präsentationsseiten in HTML schreiben dann muss nur ein Style für die Folien und einer für die Übergänge gewählt werden und fertig. Bei Bedarf können auch weitere Module eingebunden werden und das einbetten von Bildern und Videos stellt kein Problem dar. Deck.js kann hier als Beispiel betrachtet werden und auch heruntergeladen werden.

    Pik6 von Peter Kroener war eigentlich einst nur für den Eigenbedarf gedacht, hat aber so einiges an Möglichkeiten zu bieten. Es kommen WebWorkers zum Einsatz, die allerdings nicht alle Browser unterstützen. Opera und Chrome unterstützen diese und damit steht auch das herausragende Feature von Pik6 zur Verfügung. Pik6 kann dem Presenter eine eigene Ansicht bieten, auf der dann Notizen untergebracht werden können, die das Publikum nicht sieht. Dort wird ebenfalls eine Uhr angezeigt, damit man auch die Zeit verfolgen kann, beides ein sehr nützliches Feature. Auch für Pik6 gibt es noch weitere Plugins wie zum Beispiel printHandout.js zum Drucken eines Handout. Ausprobieren und herunterladen kann man Pik6 hier.

    Auch CSSS wurde eigentlich für den Eigenbedarf gestartet und basiert wie der Name verrät überwiegend auf den Möglichkeiten von CSS, nur für die Komponenten, für die keine Möglichkeiten besteht wird JavaScript benutzt. Das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen. Die Dateien zum Download findet man hier.

    Optisch schon eindrucksvoller wird es mit reveal.js von Hakim el Hattab. Um die 3D Effekte einsetzen zu können, braucht man allerdings einen Browser der CSS 3D Transitions und Transformationen unterstützt. Allerdings können auch andere Browser die Folien darstellen, dank eines FallBack-Modus. Interessant sind für mich jedoch nicht die optischen Effekte als das ich in mehrere Richtungen in einer Präsentation fortschreiten kann.

    Slides von Brian Cavalier ist eine sehr schlichte Lösung ohne viel optische Effekte. Inhalte werden einfach in HTML oder Plain Text erstellt und dann wird nur noch, ein Theming via CSS erstellt, für die Präsentation sorgen dann die JavaScripts aus Slides. Einen Vorgeschmack auf Slides kann man hier bekommen und das Projekt findet man hier zum Download.

    Luke Mahé und Marcin Wichary zusammen mit anderen Google-Leuten stecken hinter HTML5Slides. Welche Technologie zum Einsatz kommt, dürfte bereits der Name verraten. Von der Optik her bleibt HTML5Slides sehr schlicht ohne viel optischen Firlefanz. Um eigene Präsentation zu erstellen kann man einfach nur das Beispiel herunterladen und mit eigenen Inhalt füllen. Wie HTML5Slides aussieht, davon kann man sich hier einen Eindruck verschaffen. Zum Download findet man das Projekt hier.

    Shower stammt von Vadim Makeev/Opera und ist ebenfalls eher schlicht gehalten. Auch hier gibt es eine Übersichtsseite, bei der man allerdings scrollen muss, wenn sich einige Folien darauf befinden und nicht viel anderen optischen Schnickschnack. Wer Shower in Aktion sehen will, der findet hier eine Beispielpräsentation und herunterladen kann man Shower hier.

    S5 basiert auf XHTML, CSS und JavaScript und stammt von Eric Meyer. Bleibt in seinen optischen Möglichkeiten eher schlicht ist aber einfach zu handhaben. Ein Beispielpräsentation mit S5 kann man hier sehen und herunterladen kann man sich S5 auf den Seiten von Eric Meyer.

    Optisch wohl am eindrucksvollsten kommt impress.js daher, dabei orientiert man sich sehr stark an dem was der Service Prezi bietet. Im Gegensatz zu Prezi arbeitet impress.js nur mit CSS3 Transformationen und Transitions von modernen Browsern. Damit ist so einiges möglich, wie Zoomeffekte, Drehungen und 3dimensional wirkende Effekte. Das schlägt dann auch Sozi und JessyInk. Falls der Browser allerdings keine 3D Transisions unterstützt, bekommt man keine Slideshow sondern die Folien werden einfach untereinander dargestellt, damit bleibt der Inhalt darstellbar. Großes Manko von impress.js ist allerdings, dass man sehr viel im Quelltext editieren muss. Wer impress.js in Aktion sehen will, findet hier eine Beispielpräsentation. Herunterladen kann man impress.js und den man die Präsentation auf seinen Rechner kopiert und in einem Editor öffnet.

    Fazit: Abgesehen von Pik6 welches eine interessante Lösung via Webworker bietet um Notizen und Zeit darzustellen bzw. verschiedene Ansichten für Presenter und Publikum und reveal.js welches durch 3dimensionale Anordnung der Folien auch Publikumsentscheidungen zulassen würde, bietet keins der Tools für mich persönlich einen Mehrwert zu JessyInk, Sozi und Inkscape. Die optischen Möglichkeiten von impress.js sind zwar toll, aber bieten nicht unbedingt Nutzen. Ich bleibe bei meiner Lösung, ausser ich benötige die Features von Pik6 oder reveal.js

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Science Glyphs |

    LGM 2013 – Travel founding for Gustavo, Onyeibo and Tatica

    Oktober 15th, 2012 von buergermeister

    Some might remember a little campaign I started in February. Its time to do it again, bit why now? The answer is very simple LibreGraphicsMeeting will be next year a little bit nearly a month earlier. Additional to that some of the receiver of the campaign need a visa for going to Spain, where the next LibrGraphicsMeeting will be. They have to get the visa 6weeks before they enter the country so that would be end of February. And additional to that the have to show the tickets for the flights especially the back flight and the reservation of a hotel, pension or something similar. So we need the most of the money until that date or they can not go to the event.

    This time there are three persons, I like to collecting for:

    Gustavo Gonzalez, who is the author of Tupi – Open 2D Magic, a program for doing traditional 2D animations. If you take a look there are really not a lot of alternatives in this area in the FLOSS world, the only one would be SynfigStudio but that is to complicated. Tupi is easier to handle and to learn. In the last months Tupi made also a lot of progress, we tried to package it but it was totally wrong build dependencies like ffmpeg made it not possible to include it into Fedora. So Gustavo removed all that dependencies and structured it new, so that you can use it without ffmpeg and export the animations as ogv. But ffmpeg support is still available as plugin. There was also some other major improvements like a storyboard. I am sure when it is packaged (it’s really near I have a packaged version running) a lot of people will like Tupi, the Design Team cant wait for it.
    Gustavo tried already this year to go to the LibreGraphicsMeeting in Vienna but it did not happen because he had no money for doing it. He like to present Tupi at that event and I am very sure that is useful for him and the development of Tupi. Gustav made a little video trying to explain, why he wants to go to the next LibreGraphicsMeeting. So lets help him.

    Second person is Onyeibo Oku from Nigeria. Onyeibo is since a long time member of the Fedora Design team, but he is also active as Ambassador in Africa. Onyeibo sketches really good and he is good with Blender. For him is important to meet some other people from the design team and he wishes also to give a talk at LibreGraphicsMeeting.

    Last candidate I might know, its Tatica again. She was, thanks to a lot of donations, at the last LibreGraphicsMeeting and learned a lot there and like to go again.

    So what will it cost? There are the flights for Tatica around 1200€/1550 US$, for Gustav around 1000€/1290US$ and for Onyeibo around 800€/1030US$. For Tatica last time we calculated 70€/90US$ for hotel. But we didn’t need so much because Tatica slept in an apartment which became much cheaper. I did some research and want to rent an apartment for them again, that will cost another 900€/1160US$. So the whole makes 3870€/5030US$

    Because Pledgie and Paypal get each 3% of the sum, the sum would be 4080€/5300US$. Additional to that Paypal gets a small sum for each transfer, but that is hard to calculate. I calculated 80€/100US$ for that.

    So what will happen if we get not the whole sum? When we reach the sum for the flight for Gustav, he will get it first, after that Onyeibo and last Tatica as she was already at LibreGraphicsMeeting. But we need the sum for the flights in February otherwise we get no visa for Gustav and Onyeibo. But hopefully we get the sum but that’s up on you. The Pledgie campaign can be found here.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora, fedora-design | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: How Fedora's Wallpaper Are Made | Update on Supplemental Wallpaper for Fedora 28 |

    Inkscape-Workshop 2.0

    Oktober 8th, 2012 von buergermeister

    Der erste Inkscape-Full-Weekend-Workshop ist nun Geschichte und alle Teilnehmer sind wieder zu Hause. Wir haben an diesem Wochenende viel geschafft, ich habe nicht erwartet, dass wir wirklich alle Funktionen von Inkscape ansprechen können. Das gerade Themen wie “Gekachelte Klone” und “Filter” nicht sehr ausgiebig werden, hatte ich von vorn herein gesagt. Denn allein mit diesen Funktionen kann man einige Tage zu bringen um sie alle zu erklären und man muss auch hier einiges ausprobieren um es wirklich zu verstehen. Hier können einfach nur einige Grundlagen gelegt werden, die man später im Selbstudium vertiefen muss. Aber ich denke alle Teilnehmer waren zufrieden. Insgesamt haben wir am Wochenende 22.5 Stunden Workshop abgehalten.

    Nicht alle, die wollten konnten teilnehmen, zumeist weil der Zeitpunkt nicht gestimmt hat. Einige haben ja bereits nach einem weiterem Termin gefragt. Für dieses Jahr sieht es dann allerdings bereits knapp mit Terminen aus. Da wäre nur noch als Möglichkeit das Wochenende vom 23.-25. November, im Dezember sehe ich keine Möglichkeit. Im Januar wäre ein Termin vom 11.-13. Januar frei. Vom Prinzip her sind beide Termine möglich, also nicht nur einer. Das macht unter Umständen sogar Sinn, da ja immer nur wenig Plätze sind. Die niedrige Anzahl an Teilnehmern (max. 6-8) macht sogar Sinn, jedenfalls ist dadurch ein intensiveres Lernen möglich.
    Ich hab da eine kleine Umfrage aufgesetzt, die man für Terminwunsch und Anmeldung nutzen kann. Allerdings ist auch dieses Mal FIFO-Prinzip. Ich würde nur darum bitten, sich nicht einfach so anzumelden und dann doch nicht zu können, dadruch blockiert man am Ende einen Platz. Man kann mir allerdings auch seinen Teilnahmewunsch per Kommentar oder Mail mitteilen.

    Geschrieben in Family Affairs, fedora-design, fedorapeople, Killer Application, ubuntuusers | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Science Glyphs |

    This land is mine

    Oktober 1st, 2012 von buergermeister

    Nina Paley die Frau hinter “Sita Sings The Blues” hat einen neuen Kurzfilm veröffentlicht und auch der steht wieder unter einer Creative Commons Lizenz.

    Das Ganze ist ziemlich “blutig” und wer wissen will, wer da wen gerade tötet, der sollte einmal bei Nina im Blog vorbei schauen. Dort hängen sozusagen Fahndungsphotos der Killer. Jedenfalls wieder sehenswert….

    Geschrieben in fedora-design, fedorapeople, License Jungle, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Tears of Steel

    September 26th, 2012 von buergermeister

    Der nunmehr vierte Kurzfilm der Blender Foundation, Tears of Steel ist nun veröffentlicht. Ansehen kann man sich das Werk schon, die Downloads werden erst gestartet, wenn die Aufmerksamkeitsphase wieder herunter ist und der Traffic normal. Reinschauen kann man allerdings schon.

    Geschrieben in fedora-design, License Jungle, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »