TagCloud

Launch Party Invitation

Oktober 12th, 2009 von buergermeister

In einem Monat ist es soweit, die neue Version von openSUSE erscheint. Wie bereits beim letzten Release zur openSUSE 11.1, wird es auch dieses Mal wieder einige Partys rund um den Globus geben. Leider noch viel zu wenige nach meinem Geschmack. Beim letzten mal gab es in Deutschland nur eine Party im SUSE Hauptsitz in Nürnberg, eine Sache die es zu ändern galt. Und so gibt es dieses Mal auch eine Launchparty in Chemnitz.

Zwei Tage nach dem offiziellen Release von openSUSE 11.2 ist es soweit, am Nachmittag des 14ten November geht es im Kinder und Jugendhaus Spektrum rund um openSUSE zur Sache. Geplant sind 4 Vorträge rund um Linux und openSUSE. Der erste stellt die wesentlichen Neuerungen rund um openSUSE vor. Während der Vortrag von  Will Stephenson, vom openSUSE Boosters und KDE-Team, sich den Änderungen in den KDE und Gnome Desktopumgebungen widmen wird . Ausserdem wird es noch einen Beitrag zu Linux und/oder openSUSE auf Netbooks geben und zum Schluß werden openFATE, SUSE Studio und der openSUSE Buildservice vorgestellt. Mehr zu den Vorträgen gibt es hier.

Natürlich gibt es auch Gelegenheit sich bei der Installation von openSUSE geholfen zu bekommen oder eine vielleicht defekte Installation wieder herzustellen. Das gilt natürlich auch für andere Distributionen ;)

Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es natürlich den einen oder anderen Snack. Im Anschluss an die Launch Party ist geplant , den Abend mit einer Art Social Event in einem nahen Restaurant ausklingen zu lassen.

Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

XFCE or LXDE

Oktober 5th, 2009 von buergermeister

A long time ago I asked Gnome or KDE. Es ist wohl an der Zeit wieder eine ähnliche Frage zu stellen. Was nutzt ihr bzw. was findet ihr besser den kompletteren dafür nicht so sexy aussehenden XFCE-Desktop oder den Newcomer unter den sparsamen Desktopumgebungen LXDE. Antworten wie immer in die Kommentare.

Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 16 Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • LXDE in openSUSE

    September 11th, 2009 von buergermeister

    Vor einigen Tagen habe ich ja über Lubuntu als neuen Ubuntu-Ableger berichtet. Bereits einen Tag zuvor hat Andrea Floria eine auf openSUSE basierende Live-CD mit der fixen Desktopumgebung vorgestellt. Die schnelle und sexy Desktopumgebung macht sich nun also auf, ihren Weg in die openSUSE Distribution zu finden. Es war nur eine Frage der Zeit, bis der entsprechende Featurerequest im Featuretracking-System openFATE auftaucht. Ob das für die nächste openSUSE-Version allerdings zu erwarten ist, ist fraglich die Featuresrequests für openSUSE 11.2 wurden vor wenigen Tagen geschlossen. Sollte der Wunsch allerdings ebenfalls einen solchen Anklang, wie die Anforderung nach KDE als default, kann es allerdings noch sein, dass der entsprechende Wunsch integriert wird.  Hier geht es nur darum LXDE als Vorauswahl im Installationsprozeß zu haben. Aus den Repositorys ist LXDE bereits seit einiger Zeit installierbar. Wobei sich der einreichende einen schlechten Zeitpunkt ausgesucht hat, die Server des openSUSE-Projektes gehen über das Wochenende komplett ausser Betrieb. Der Buildservice wurde gestern bereits heruntergefahren. Grund für diesen umfassenden Shutdown sind Umbauarbeiten im SUSE-Hauptsitz in Nürnberg.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Nur eine Frage der Zeit

    September 3rd, 2009 von buergermeister

    Das war nur eine Frage der Zeit, wann den daserst e Ubuntu-Derrivat mit dem leichtgewichtigen LXDE-Desktop erscheint. Lubuntu heißt dann dasganze und soll eine leichtgewichtige und auf Ressourcen achtende Alternative zu Xubuntu werden. Ich hab den Desktop, nach dem er mein Interesse auf den Chemnitzer Linux-Tagen erregt hat, natürlich schon ausprobiert und auf bonsai läuft er auch schon eine ganze Weile. Ich bin begeistert schlank und fix und trotzdem sexy. Für meinen Geschmack fehlen aber ein paar kleinere Features, auf die ich nicht verzichten möchte.

    Was das Lubuntu-Projekt betrifft, so waren die Iso-Images für die Installation bereits nach kurzer Zeit nicht mehr erreichbar, auf Grund des Bandbreitenlimits. Dabei ist die unter Codenamen b14 veröffentlichte Version nur 342 MB groß.  Das Team arbeitet aber bereits an einem nur 256 MB großen Image.  Die Torrents für Lubuntu stehen aber nach wie vor zur Verfügung. http://download.lxde.org/lubuntu-9.10/ Der Verantwortliche des Projektes Mario Behling, hier gehts zur Veröffentlichung dieser Meldung in seinem Blog, hat übrigens auf der FrOSCon ein Interview für RadioTux geführt und zwar mit Lumiera. Wir arbeiten daran es zu veröffentlichen.

    Nachtrag: Andrea Florio hat gestern ebenfalls eine Live-Cd zum testen des LXDE Desktop veröffentlicht, da aber auf Basis von openSUSE (gebaut natürlich mit SUSE Studdio)

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 12 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Twitter-Adventures

    September 2nd, 2009 von buergermeister

    Die Suche nach dem passenden Twitterclient bleibt noch ein Abenteuer. Ich habe wie unten in den Kommentaren angekündigt noch das entsprechende Plugin für Pidgin ausprobiert. Es war genau wie ich mir das vorher vorgestellt hatte, in einem Tab des Clientfensters alle Twitterfeeds. Ja man bekommt damit den gewünschten Sound hin aber auch nicht so wirklich, dass was ich will.

    Dann hab ich mal, nur weil ich dann so ziemlich alles ausprobiert habe, noch Yasst ausprobiert, das Ding mag aber bitte KDE4 haben kommt mir dann auch nicht auf den Rechner, hätte aber das gewünschte Soundfeature und noch mehr ziemlich nützliche Feature wie Filtering. Von den Features her ist das Dng nicht schlecht, die Funktion die Eingabezeile die schön groß ausfällt aus dem  Fenster zu lösen und getrennt auf dem Desktop zu haben hat etwas. Dennoch finde ich den Client garstig. Das einzige Theme welches mitgeliefert wird ist schwarz – scheinbar ist der Programmierer Anhänger der schwarzen Szene ^^. Mich jedenfalls Å›tört es.

    Die großen Icons in der Menüleiste sind zwar schick aber ein herkömmliches Menü darunter wäre trotzdem nicht schlecht. Ich denke der Programmierer muss sich noch ein wenig mit den Guidelines von KDE beschäftigen!

    Aber die Entwicklung von dem Ding geht ja ziemlich schnell und vielleicht wenn der Urheber ein wenig Feedback und Hilfe bekommt wird das eine gewinnbringende Applikation.

    Derweil bleibe ich bei gwibber, der mir bis auf eben das fehlende Featur relativ gut gefällt. Auch hier hab ich mal das entsprechende Repository gewechselt und nutze nun die Entwicklerversion. Ich habe ein paar gute Neuerungen in den Menüeinträgen entdeckt, aber die Erhöhung der Versionsnummer da bleibe ich bei meiner Meinung it es bisher nicht Wert.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Killer Application, ubuntuusers | 18 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |

    Man muss ja jeden Scheissdreck mitmachen

    August 31st, 2009 von buergermeister

    Nun “Microblogge” ich ja doch, naja obwohl der Account (auf Wunsch http://twitter.com/karltuxstadt ) besteht schon fast ein Jahr. Jetzt befülle ich ihn aber auch mal. Bei den Kurzeinträgen hier wird es aber trotzdem bleiben. Das ganze ist aber dennoch ein Abenteuer gewesen, ich glaube ich habe vor 3 Monaten schon einmal versucht mir einen Twitter-Client für den Desktop zuzulegen. Also mit der Situation wie sie derzeit ist bin ich allerdings nicht wirklich zufrieden. Mal ehrlich die existierenden Clients, ich rede hier von den nativen sehen ja alle gleich aus. Was soll man da auch groß anders machen. Im Moment ist das Gwibber und teilweise auch Twhirl auf Adobes Air (und da stehe ich weder leistungsmäßig noch lizenztechnisch drauf) aber das Ding kann piepen. Toll nicht wahr, ein richtiges Totschlagsfeature. Ich mag diese Notify-Bubbles nämlich nicht, ich bin froh das ich die Feedreader und Messenger abgewöhnt hab. Also liebe Gwibberschreiber wenn ihr das in die Version 2.0 das einbauen würdet, wäre sicherlich nicht nur ich glücklich. Es muss ja nicht gleich auf Anhieb noch die Gruppierung von Twitterfeeds und die Zuweisung von unterschiedlichen Tönen sein. Nur Piepen das wäre halt schön. Wer mir jetzt kommt choqok kann das aber, dem wird der Kopf abgerissen! Dafür baue ich mir nämlich nicht noch KDE4 unter meinen flinken Desktop ;) Aber das die angebotenen Clients für Twitter noch nicht der Weisheit letzter Schluss sind, der Meinung sind auch andere.

    Geschrieben in Desktop Revolution, License Jungle, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 6 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Bunte Bubbles

    August 29th, 2009 von buergermeister

    Ich hab mal ein wenig auf meiner Festplatte herumgestöbert und festgestellt, da liegt doch tatsächlich ein unfertiges Debian-Wallpaper welches in die Thematik der letzten Tage bzw. zu den Comic-Tutorials gepasst hätte. Ich muss das wohl in den nächsten Wochen irgendwann einmal fertig machen. Bis dahin gibt es erst einmla ein fedora Wallpaper. Ich muss sagen, ein wenig ist es von TaticasBubble-Wallpapers” inspiriert. Natürlich liegt das wieder bei KDE-look zum Download bereit und zwar hier.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Sinnvolles Feature

    August 28th, 2009 von buergermeister

    Wie ich letztens schon berichtet habe kann der GRUB im Installationsvorgang sprechen. Nur wissen es die Wenigsten, man kommt höchstens darauf, wenn man wild auf den Funktionstasten herumdrückt. Aber die Gefahr das man das ebenfalls eingebaute Easteregg erwischt und vor lauter Schreck den Rechner neu bootet ist eine Große.

    Sprechene Systeme sind eigentlich Alltag. Speex, text2speech und ähnliche Dinge sind bekannt. Wie allerdings der GRUB persönlich mit einem sprechen kann ist mir zumindest immer noch ein kleines Rätsel. Lange Rede kurzer Sinn, Jan hat gestern einen Featurerequest in openFATE für die Aufnahme des bisher versteckten “Features” F9 in das Menü gemacht. Mal sehen, vielleicht schafft es dieser wirklich kleine Hack noch in openSUSE 11.2 ;)

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |

    Verstecktes Feature

    August 22nd, 2009 von buergermeister

    Das ist richtig interessant nur bekommt es eben keiner mit, da es nicht im Menü angezeigt wird. Jedenfalls kann das Bootmenüg der openSUSE Installation über den Systemlautsprecher sprechen. Einfach mal ausprobieren F9 ist das Geheimnis. So wird auch sehbehinderten Menschen die Installation ihres Linux erleichtert.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Mal sehen wie lange

    August 20th, 2009 von buergermeister

    Nun ist es doch geschehen, openSUSE hat den Radiobutton im Installationsprozess wieder im Default auf KDE gesetzt. Das teilt Michael Löffler auf der Projektmailingliste mit.

    Wie gesagt, dass hatten wir schon einmal und früher wollte es die Community loswerden und nun ist es wieder so. Das kommt am Ende davon, wenn man openFATE für alle öffnet. Wie ich bereits erwähnte, eine Menge von den KDE-Leuten die dafür Stimmung gesorgt haben nutzen openSUSE nicht und ich halte das nach wie vor für keine Superidee.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 5 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Gurkenzeitjournalismus

    August 4th, 2009 von buergermeister

    Jetzt ist dank Urlaubszeit so ziemlich saure Gurkenzeit für alle Journalisten, da kommt es schon einmal vor, dass Dinge aufgebauscht werden welche sonst nicht in die Berichterstattung kämen. Eine davon ist dieser unsägliche Featurerequest nach KDE als Standarddesktop. “Ein Wunsch der Opensuse-User” ist es definitiv nicht, ich kann unter den Abstimmenden eine Menge KDE-Entwickler erkennen, wo ich definitiv weiß dass sie kein openSUSE benutzen. Wer nachschaut, die wenigsten der interessierten “User” haben die Guiding Principles unterzeichnet. Und wieso Novell zum Gnome-Verfechter wird, bei Äußerungen, wie dieser. Das ist eine klare Aussage das man das nicht wieder einführen möchte. Man mag keine Desktopumgebung innerhalb der Distribution bevorzugen. Und das ist genau die richtige Einstellung. Wie aus der Anordnung der Auswahl der verschiedenen Oberflächen dann auch noch ein Drama gemacht werden kann, kann man hier nachlesen. Sagt mal liebe KDE-Entwickler habt ihr nichts anderes zu tun? Wie wäre es mit Code entwickeln, statt solcher Spielchen?

    Btw. War da nicht letztens erst etwas mit vorschreiben des Aussehn von KDE in den Distributionen? also ich wäre dann für ein grün-schwarzes Design von KDE wo haben die ihr openFATE?

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Keine gute Idee

    Juli 28th, 2009 von buergermeister

    Also ich finde die Idee nicht so toll, genau so war es einst bei openSUSE, KDE war da einst default und wenn Du nicht wußtest was der Unterschied zwischen den verschiedenenDesktop Enviroments ist, dann bist Du automatisch mit KDE beglückt worden. Ich kann mich noch erinnern, dass es sehr viel Lob für SUSE gab als man davon abging KDE als default-Einstellung zu setzen und dem Anwender die Wahl überließ.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 9 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Neues von den kanarischen Stränden

    Juli 8th, 2009 von buergermeister

    Der KDE e.V. hat einen neuen Vorstand und wie der Zufall so will, hat RadioTux in Berlin  mit dem neuen Vorsitzenden ein Interview über den KDE e.V. geführt und auch mit einem der beiden neuen Mitspieler in diesem Vorstand, nämlich Frank Karlitschek, haben wir ein längeres Gespräch gehabt.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • SUSE-Geeko is kawaii

    Juli 2nd, 2009 von buergermeister

    Derzeit läuft bei Novell und zwar noch bis zum 31. Juli 2009 für Liebhaber des Maskottchen von SUSE Linux ein Geeko-Designwettbewerb. Auf sehr einfache Weise kann der SUSE Linux Geeko unter anderem zum Ninja Kämpfer oder Himalaya-Bezwinger werden. Auf diese Art und Weise kreiert man sein eigenes Hintergrundbild, welches veröffentlicht und an Freunde & Verwandte geschickt werden kann. Die am besten bewerteten Geekos können eine Mini-HD-Kamera gewinnen. Mit diesem Wettbewerb möchte Novell auf seine neue, im März veröffentlichte SUSE Linux Version, SUSE Linux Enterprise 11, aufmerksam machen. Diese setzt besonders auf Interoperabilität für heterogene IT-Umgebungen von Unternehmen. SUSE Linux Enterprise unterstützt virtuelle als auch physische Infrastrukturen von x86-Geräten bis hin zu Mainframe-Systemen, von Netbooks bis hin zu Desktops und ist dabei mit den meisten zertifizierten Linux-Anwendungen kompatibel. Darüber hinaus kann es nahtlos mit Windows-Servern und -Desktops eingesetzt werden. Somit bieten die SUSE Linux Enterprise Plattform eine kosteneffiziente und sichere Alternative.
    Ich selbst habe mir den Wettbewerb angesehen und muss sagen, ich male lieber meine eigenen SUSE-Geekos. Wie zum Beispiel dieses hier. Das ist aus einer Abwandlung des original Kopfzeichen entstanden und ich habe es Geeko is kawaii getauft, da dieses Exemplar hier wirklich besonders liebevoll wirkt. In den nächsten Tagen werde ich es wohl auch wie übelich auf kde-look ablegen, damit es auch andere als Wallpaper für ihren openSUSE-Desktop verwenden können. Aber ich hab so schrecklich viel zu tun derzeit, also nicht drängeln ;)

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Readers’ Choice Awards 2009

    Juni 2nd, 2009 von buergermeister

    Die Leser des Linux Journal durften wieder abstimmen, über ihre Lieblinge im Bereich freier Software und OpenSource. Einige Ergebnisse muten gar seltsam an. Zur Lieblingsdistribution,wählten die Leser Ubuntu und zwar mit 45%, wie die weiteren Platzvergaben aussehen wüßte ich gern. Ich nehme an damit “Honorable Mention” ist der Zweitplatzierte gemeint und da landetet mit 10% im Falle der Distribution Debian. Mandrive ist im Vergleich zum Vorjahr dramatisch gefallen von 14% auf nur noch 2%. Während Fedora und SUSE nur einige wenige Punkte zulegen konnten. Favorite Desktop Environment wurde Gnome mit 53% vor KDE mit 30%. Der Lieblingsbrowser ist, wie sollte es auch anders sein, der Firefox mit 87%. Die Liste mit allen Ergebnissen, kann man beim LinuxJournal finden.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 3 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 1 | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Lesezeichen

    Mai 31st, 2009 von buergermeister

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Digitale Liebe

    Mai 25th, 2009 von buergermeister

    Und wieder einmal ein Ubuntu mit einem Gnome in der Reihe der Linux-Desktops hier auf Karl-Tux-Stadt. Dieses Exemplar kommt von Moritz Lüdecke. Das Theme ist ein angepasstes Dust-Theme und den Desktop zieren zwei Screenlets. Das unter Panel wurde entfernt und durch ein Gnome-Do Docky ersetzt, der Roman vom Ubuntublog hat das ja vor einigen Tagen erst beschrieben, was man mit dem Gnome Do so anfangen kann. Ansonsten sei nicht viel am Desktop verändert worden ausserdem Wallpaper welches Digilove Carbon heisst und von zixpk stammt. Ich bin einmal gespannt, wann wieder etwas aussergwöhnliches wie mika mit dem devilspie auftaucht.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Campino2k Notebook-Relaunch

    Mai 22nd, 2009 von buergermeister

    Campino2k hat sein Notebook einmal neu aufgesetzt und zwar ein neues Jaunty Jackalope. Mit verschlüsseltem LVM und darauf verschlüsseltem home-Verzeichnis. Alles funktioniertnun mittlerweile und da muss der Desktop etwas gepimpt werden, nicht zu viel denn allzu stark ist die Leistung des Notebook nicht. Daher nur das Standardtheme von Gnome/Metacity. Ein angepasstes Dust Theme und ein paar Links und Sysmonitore und ein Wallpaper von wallpapers.dpics.org. Alles noch recht aufgeräumt, dass wird sich wohl im Laufe der Zeit ändern. Wer wird wohl der Nöchste in der Reihe der Linux-Desktops hier auf Karl-Tux-Stadt?

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Social goes Desktop

    Mai 5th, 2009 von buergermeister

    Nach dem Social Web kommt nun der Social Desktop. KDE 4.3 wird eine erste Applikation mitbringen, die den Desktop um einen “sozialen” Ansatz erweitern sollen. Die Idee dazu wurde auf der letzten aKadamy geboren bzw. vorgestellt. Das nächste Release von KDE wird ein Plasmoid mitbringen, das Linux-Nutzer in der näheren Umgebung anzeigt. So fern man es aktiviert natürlich. Diese Applikation arbeitet auf Grundlage der Open Collaboration Services API von freedesktop.org. Das ermöglicht auch die Integration in Gnome, XFCE oder andere Windowmanager. Cornelius Schumacher hat die OCS-Client Library wärend der openSUSE HackWeek geschrieben. Sebastian Kügler hat eine Dataengine und diese kleine Applikation geschrieben, um OCS in Plasma zu integrieren. Diese Neuerung in KDE 4.3, welches im Juli erscheinen soll, soll die weitere Entwicklung anstoßen. Entwickler können die OCS-Implementierung nutzen, um eigene Plasmoids und Programme, die deren Daten nutzen, zu erstellen. Die Nutzung dieser Schnittstelle wird sicher im Laufe der Zeit ausgebaut werden und sie wird ihren Weg zu Kopete, KMail und anderen Applikationen finden. Zu einem Screencast mit sebas, der die Funktionsweise von OCS darstellt geht es hier.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Black is beautiful

    Mai 5th, 2009 von buergermeister

    Nach den vielem bunten Kram gibt es hier mal wieder einen Desktop in der Reihe zu sehen, der eher von Konsolenwerkzeugen beherrscht wird. Was beim Deifl zum Einsatz kommt dürfte kalr sein, selbst wenn er es mir dieses Mal nicht aufgeschrieben hat, es ist ein Debian. Der Desktop ist dieses mal ein fluxbox mit areawm-Skripten. Im Conky werden neben Schnickschnack wie Datum und Zeit, die 5 neusten Feeds von Newsbeuter, Aufgaben und Termine und die neuesten Nachrichten von Jabber und die in den Mailaccounts angezeigt. Die Anwendungen die wir sehen startet Deifl meist in urxvt und es laufen derzeit eine ganze Menge. Und bestimmt noch mehr, denn einige laufen in screen und da können wir garantiert einige nicht mehr sehen. Ja Platz für mehr müßte man immer haben, deshalb laufen an dem System auch zwei Monitore ;)

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »