TagCloud

Die neueste openSUSE Entwicklungsversion testen

Februar 25th, 2010 von buergermeister

Bei Michal Hrušecký im Blog habe ich gerade gelesen, dass es möglich ist die neueste Version von openSUSE in einer virtuellen Maschine ohne Installation und Download zu teten. Das ist wirklich eine coole Idee.
Die virtuelle Maschine ist hier erreichbar http://virtual.i-tux.cz/ und zwar via VNC vncviewer leon.i-tux.cz:5901 und SSH ssh -l virtual leon.i-tux.cz -p2222. Das Login und die Passwörter sind virtual.
Für diese Idee gibt es übrigens einen Featurerequest und wenn ich den letzten Kommentar lese, kann das wohl in nächster Zeit Wirklichkeit werden.

Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • T-Shirts designen und vielleicht…

    Februar 18th, 2010 von buergermeister

    auch eins dafür bekommen. So jedenfalls liest sich das Angebot hier. Hintergrund KDE hat einen neuen Spreadshirtshop eröffnet und da ist nicht viel zu finden außer 2 Shirtmotiven und Buttons mit den gleichen Motiven. Man ist also auf der Suche nach Grafikern, die möglichst umsonst den Shop füllen. Einige Ideen hat man ja, welche man im Wiki finden kann. Die müssten eben nur grafisch aufgearbeitet bzw. umgesetzt werden. Ausserdem sucht man nach Hilfe beim Redesign der Seiten von LabPlot.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    openSUSE 11.3 Milestone 2

    Februar 18th, 2010 von buergermeister

    Pünktlich nach dem Release des letzten Entwicklungssrelase aif dem Weg zu openSUSE 11.3 kommt jetzt der nächste Schritt. Henne Vogelsang hat die Veröffentlichung von Milestone 2 bekanntgegeben. Im Bereich der Desktopumgebungen kommt dieses Release mit Gnome 2.30 beta 1 (2.29.90) und der KDE Software Compilation 4.4.0 – Codename Caikaku daher. Bei der Installation ist jetzt auch LXDE als weitere Arbeitsumgebung auswählbar. Die openSUSE Gnome-Entwickler bitten darum die Funktionalitäten der Barrierefreiheit ausführlich zu testen.

    Die hauptsächlchen Änderungen unter den Applikationen sind OpenOffice moved to the final 3.2 release (3.2.0.5) und VirtualBox OSE (3.1.4). Auch im Basissystem und bei den Bibliotheken gibt es einige Änderungen. Milestone 2 kommt mit  Kernel 2.6.33 daher, hwinfo ist nun bei version 16.12 Version 16.12 und hat einige Änderungenbezüglich der Umbenennungen von Geräten und erkennt mehr CPU-Features. Bei den Bibliotheken sind GnuTLS (2.8.5) und Libgphoto2 (2.4.8) die größten Änderungen.

    Bei den Entwicklungsumgebungen und -werkzeugen tut sich auch einiges. Mono  kommt nun in Version 2.6 und Bootchart in Version 2.0.0.9. auf den Milestone-Images daher. Mehr zu den Veränderungen auf der Seite mit der Veröffentlichungsnachricht.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |

    Exotische Linux-Distributionen – Unity Linux

    Februar 11th, 2010 von buergermeister

    Es geht wieder weiter in der Blogparade rund um exotische Linux-Distributionen, dieses Mal an der Reihe Unity Linux. Wer noch Lust hat an dieser Blogparade teilzunehmen, noch ist Zeit und Linare, Magic Linux, Atomix, Everest, Tilix, Ignalum, Ekaaty, BeeLinux, trixbox, Incognito, Pioneer Linux, Xange, Karoshi Linux und Toorox stehen noch zur Auswahl.

    Unity Linux ist eine auf Mandriva Linux basierende Minimaldistribution, die als Live-ISO daherkommt und natürlich auch installierbar ist. Zeil des Projektes ist es eine Basis für geübte Endanwender, die auf der schmalen Basis ihr System selbst aufbauen wollen und natürlich andere Distributionen, die darauf aufsetzen sollen. Für das Paketmanagment setzt man nicht auf URPM wie die Mutterdistribution sondern auf den in Python implementierten Package Manager Smart. Der Paketmanager kann auf der Kommandozeile bedient werden, bringt aber auch eine GTK GUI mit. Als Bezugsquelle für die Pakete kann Smart sowohl lokal gespeicherte Paketdateien verarbeiten, als auch Pakete aus Repositories im Internet verwenden. Die dann Channels genannt werden. Unterstützt werden dabei unter anderem Yum-, apt4rpm, Yast2- und Debiandepots. Die Depots können gleichzeitig verwendet werden und eine Priorisierung bestimmter Repositories ist möglich. Mit Smart kann man eine Paketverwaltung über verschiedene Distributionen hinweg verwenden ohne ihre Konfiguration zu verändern. Am Ende benutzt aber Smart den jeweiligen distributionseigenen Mechanismus zur Paketverwaltung.

    Als Standarddesktopumgebung setzt Unity Linux auf die platz- und ressourcensparende OpenBox, andere Desktopumgebungen können aber aus den Onlinerepositories installiert werden. Lordnoxx hat nicht nur die Distribution selbst einem Test unterzogen sondern sich bei der Verwendung in den Foren umgetan und findet die Unterstützung der Community als ausgezeichnet. Mehr zu Unitx Linux gibt es in seinem Beitrag zur Blogparade.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • aKademy und GUADEC 2010 mit Aufrufen zur Beteiligung

    Februar 3rd, 2010 von buergermeister

    Nach dem gemeinsamen Desktop Summit auf den kanarischen Inseln im vergangenen Jahr gehen KDE und Gnome dieses Jahr wieder getrennte Wege mit ihrer Hauptveranstaltung.
    Die aKademy findet vom 3. bis zum 10. Juli 2010 im finnischen Tampere statt, während Gnomes GUADEC seine Zelte in Den Haag vom 24. bis zum 30. Juli aufschlägt.

    Die aKademy sucht nach Beiträgen für die geplanten Schwerpunkte: Expanding Our World: KDE Beyond The Linux Desktop und Connecting Our World: Social Desktop. Aber auch für andere KDE relevante Themen sucht man nach Beiträgen. Dieses Jahr will man weniger Beiträge akzeptieren und damit die inhaltliche Qualität steigern. Einreichungen sollen zwischen 30 und 45 Minuten Länge haben Die Einreichunge sollen dem ACM-Format entsprechen und 4-6 Seiten umfassen.
    Außerdem werden KDE-relevante Beiträge für Workshops akzeptiert deren Länge von einer Stunde bis zu einem ganzen Tag betragen kann. Die Einreichungen können an akademy-talks@kde.org gesendet werden und sollen neben dem eigenem Namen, ein kleines Passbild,die Überschrift und einen Abtract von nicht länger als 400 Worte enthalten. Die Einreichungsfrist endet am 23. April 2010. Mehr dazu im entsprechendem Call for Paper

    Die GUADEC sucht nicht nur Beitragende für das Programm, sondern auch helfende Hände. Schwerpunkte sollen die Themen des anstehenden Gnome 3.0 Release, Gnome und mobile Plattformen, Gnome und Distributionen sein. Interessant sind aber auch Beiträge zu Metadaten und dem semantischem Desktop,zur Performance – optimizing processor, memory und disk i/o usage, User experience – über das designen und schreiben großartiger Applikationen und Growing Community – über die Beteiligung von nicht-technischen und die Rekrutierung neuer Leute für das Projekt. Aber auch andere Gnome relevante Themen können eingereicht werden. Einreichungen sollen bis zum 20. März 2010 im Submission System für die GUADEC gemacht werden. Mehr dazu findet man auf den entsprechenden Webseiten.
    Außerdem ist man auf der Suche nach Freiwilligen für die Organisation der GUADEC. So sucht man zum Beispiel einen “Webmaster” für die Seiten der GUADEC, man ist ausserdem au der Suche nach Designern für das Art-Team die, die Website, das Programm, Badges und anderes Printmaterial gestalten sollen. Andere Helfer werden für die Session, den Informations und Registrierungsstand gesucht. Es gibt viele Tätigkeiten für die helfende Hände gesucht werden. Als Dank dafür erhält man ein T-Shirt der GUADEC und freie Verpflegung während des Einsatzes. Auf jeden Fall eine Möglichkeit den Entwicklern als Nutzer des Gnome-Desktop etwas zurückzugeben und sich auf diese Art zu beteiligen. Mehr findet man im entsprechendem Hilfeaufruf.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper | FUDCon APAC Phnom Penh 2016 |

    Exotische Linux-Distributionen – Canaima

    Februar 3rd, 2010 von buergermeister

    Gestern Abend habe ich Roman vom ubuntublog.ch einfach per identi.ca gefragt ob er sich mal nicht noch Canaima Gnu/Linux für die Blogparade der exotischen Linux-Distributionen, anschauen würde. Ich wußte, das es ihn interessieren würde, da es sich um eine debianbasierte Distribution handelt.

    Er hat sich nun also auch umgehend mit Canaima Gnu/Linux befaßt und einen langen Artikel dazu geschrieben. Er geht in diesem auch ein wenig auf die örtlichen Gegebenheiten in Venezuela ein. So erwähnt er das Dekret des Präsidenten (decreto presidencial Nº 3.390) aus dem Jahre 2004 nach dem alle öffentlichen Verwaltungen bevorzugt Open Source Software einsetzen sollen. Ein Viertel der in den Verwaltungen eingesetzten Rechner arbeit heute bereits mit Canaima, was erst einmal seltsam wenig ist. Dazu muss man aber sagen, dass viele andere Systeme mit Debian laufen.

    Am Ende ist allerdings Canaima, das seinen Namen von einem der venezolanischen Nationalparks erhalten hat allerdings mehr als eine simple Linuxdistribution. Canaima ist mehr ein Programm in folge dessen diese Distribution entwickelt wird. Venezuela setzt nicht nur in den öffentlichen Verwaltungen auf Linux und Open Source sondern auch in der Bildung und Ausbildung. So orderte man im Jahre 2008 eine größere Anzahl von Classmate-PC vom portugiesischen Hardwarehersteller JP Sá Couto , die eben mit Linux ausgeliefert werden. Daneben erwarb man aber auch eine Lizenz zur Eigenherstellung des Magellan genannten Gerätes. So ist eine der Forderungen an Canaima Gnu/Linux eben auf diesen Rechnern bzw.den heute bei Venezolana de Industrias Tecnológicas, zu laufen. Auf Grund der engen Anforderungen bei der Auswahl der Geräte setzt Canaima auf einen monolithischen Kernel. Das mag auch die Trägheit bei Romans Test hervorgerufen haben.

    Neben den Anforderungen an die Hardware legt man vor allem Wert auf die umfassende sprachliche Unterstützung, wie auch Roman bei seinem Test herausgefnden hat. In das mitglieferte Wörterbuch für OpenOffice wurde ebenso viel Zeit investiert, wie in die Übersetzung jedes Menüpunktes.

    Canaima ist ein Beispiel für den Drang der lateinamerikanischen Länder sich aus der Abhängigkeit von vor allem us-amerikanischen Konzernen zu lösen. Kaum einer von uns wird wohl in die Verlegenheit kommen es als seine Distribution zu installieren, es sei denn man spräche Spanisch und nutzt ein portugiesisches Magellan-Gerät. Einen Blick über den Gartenzaun zu werfen lohnt sich allerdings immer, finde ich jedenfalls.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Exotische Linux-Distributionen – Nova Linux

    Februar 2nd, 2010 von buergermeister

    Zum gleichen Zeitraum als ich die Blogparade rund um die exotischen Linux-Distributionen gestartet habe erschien bei pro-linux ein Artikel zum kubanischen Nova Linux. Schon kurz darauf erreichten mich per Mail Wünsche, diese Distribution doch in die Blogparade aufzunehmen. Es stand eigentlichimmer ausser Frage, dss wenn einer kommt und sagt ich hab da noch wirklich eine interessante Linux-Distribution und möchte diese gerne vorstellen, diese nicht in die Blogparade aufzunehmen. Nun ist es das erste mal soweit, Michael der den meisten Ubuntuusern eher als majestyx bekannt, hat sich daran gemacht Nova Linux vorzustellen.

    Nova Linux stammt wie bereits erwähnt aus Kuba und wird dort an der Universität für Informatik entwickelt um das Land aus der Abhängigkeit von Microsoftprodukten zu befreien. Nova Linux basiert zum größten Teil auf Gentoo nutzt aber auch Technologien aus anderen Gentoo basierten Distributionen. So kommt zum Beispiel aus Sabayon das binary package management zum Einsatz. Einige Werkzeuge stammen auch aus dem argentinischem Ututo Linux, das strikt auf Gnu-Werkzeuge setzt. Nova Linux verfügt über ein umfassendes Administrationswerkzeug “Panel o Centro de Control de Nova� geannt, ein grafisches Paketmangagment-Tool namens Summon. Die Standarddesktopumgebung ist Gnome daneben gibt es aber auch XFCE oder KDE. Außerdem gibt es eine Eigenentwiklung namens Guano für leistungsschwächere Rechner, die Openbox als Windowmanager mit einem XFCE4-Panel und PCmanFM als Dateimanager zusammen einsetzt.

    Rundum ist auch die Integration in Windowsnetzwerkumgebungen, auch hier hat man so einige Entwicklungen geleistet. Mit einem Werkzeug namens Ecumenix läßt sich Nove in Active Directory integrieren und mit Capoeira integriert man Verzeichnisse auf Samba-Servern. Michael geht in seinem Artikel noch auf einige andere Dinge ein und umreißt die Gegenbenheiten, die in Kuba in punkto IT herrschen. Er hat die Distribution in einer virtuellen Maschine ausprobiert und ist auch gerne bereit, das entsprechende ISO auf Zuruf bereitzustellen. Da der Download wegen der schwachen Anbindung Kubas ans Internet doch sehr langsam ist.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 |

    Exotische Linux-Distributionen – esun

    Februar 1st, 2010 von buergermeister

    Es geht nun weiter in der Blogparade der exotischen Linux-Distributionen, diese Mal geht es wieder nach Lateinamerika nach Chile um genau zu sein. Von dort stammt die Distributione esun, sie wird eintwickelt von der Universidat Tarapacá de Arica und ist gedacht für den Einsatz in kleinen und mittleren Unternehmen sowie als Ausbildungsmittel für Wirtschaftswissenschaftler. Die Distribution basiert auf und Ubuntu und hat für den Einsatzzweck nützliche Werkzeuge für die Finanzverwaltung als auch für Projektplanung oder für das Customer-Relationship-Management. Dafür sind zum Beispiel GnuCash, Sugar CRM und Planner an Bord. Um Ressourcen zu sparen setzt man auf die XFCE-Desktopumgebung und verzichtet auf größere Officesuiten und arbeitet statt dessen mit Gnumeric und Abiword. Als Browser kommt Epiphany zum Einsatz mit dem man die webbasierten Applikationen wie SugarCRM beidenen kann. Für diese wird auch ein Apache Webserver mit MySQL installiert, den man komfortabel starten und beenden kann. Alles in allem also eine durchdachte Lösung für den angestrebten Anwenderkreise, das findet auch Thomas in dessen Beitrag man mehr zur Linux-Dsitribution Esun erfahren kann.

    Damit ist jetzt die Masse der bereits vergebenen exotischen Linux-Distributionen erschienen, es fehlen noch die Artikel über RedFlag Linux und Jolicloud. Ich hoffe diese erscheinen in den nächsten Tagen. Aber es sind ja auch noch so einige Linuxdistributionen zu haben. So stehen unter anderem noch Linare, Magic Linux, Atomix, Everest, Canaima Linux, Tilix, Ignalum, Ekaaty, ArtistiX, BeeLinux, trixbox, Incognito, Pioneer Linux, Xange, Karoshi Linux und Toorox zur Auswahl, also noch eine ganze Menge und die Aktion hat ja noch etwa 2 Monate Laufzeit. Vielleicht finden sich ja noch Interessenten für die entsprechenden Artikel über die exotischen Linux-Distributionen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Exotische Linux-Distributionen – masonux

    Januar 26th, 2010 von buergermeister

    Es geht auch schon wieder weiter, mit der Blogparade rund um exotische Linux-Distributionen. Masonux stammt bereits aus, dem erweiterten Angebot der zur Auswahl stehenden Distributionen.

    Bei Masonux handelt es sich um ein Ubuntu-Derivat mit LXDE als Standardarbeitsoberfläche. Wie der Einsatz von LXDE bereits vermuten läßt, geht es bei Masonux darum eine möglichst platz und ressourcensparende Distribution zu erstellen. So kommt auch nicht das übergewichtige OpenOffice-Paket zum Einsatz sondern Abiword. Warum man hier auf Firefox statt Midori setzt ist mir dann aber ein Rätsel. An Programmen kommen neben den LXDE-Komponenten Leafpad als Texteditor, LxTerm als Terminalemulator und PCManFm als Dateimanager unter anderem noch Pidgin zum Einsatz. Als Schmankerl wird Remastersys mitgliefert, mit dem man seine komplette Installation als Live-CD zurücksichern kann. Warum man zwar auf Leichtgewichtigkeit schwört aber GDM als Windowmanager einsetzt. Statt wie sonst bei LXDE-Distributionen etwas üblicher XDM oder den projekteigenen LXDM, der zwar noch in der Entwicklerversion sich befindet aber durchaus benutzbar ist, ist mir wieder fraglich.

    Ansonsten gibt es nicht viel zu dieser Distribution zu sagen, ausser das es ein Einmann-Projekt ist. So ist auch das Fazit von  Linopolus in seinem Blogbeitrag, nette Sache aber das kann ich mir auch mit Ubuntu als Basis installieren. Wer mehr zu Masonux erfahren will, sollte seinen Blogbeitrag lesen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Exotische Distributionen – TinyMe

    Januar 25th, 2010 von buergermeister

    Schon vor einigen Tagen erreichte mich eine Mail, das jemand gerne die Distribution TinyMe vorstellen möchte, da er sie einsetzt und mit ihr sehr zufrieden ist. Damit geht jetzt die Blogparade rund um exotische Linux-Distributionen weiter, TinyMe entstammt schon der Erweiterung der Blogparade bei der 10 weitere Linux-Distributionen zur Auswahl standen/stehen. Troetti hat dafür sogar erst ein Blog angelegt und sein erster Eintrag im Onlinetagebuch widmet sich nun der Distribution TinyMe.

    TinyMe ist wie der Name verrät eine besonders schmale Linux-Distribution. Sie basierte bisher auf PCLinuxOS welches aber nun eingestellt wird. TinyMe wird in Zukunft auf Unity Linux und damit Mandriva basieren. Die Distribution erscheint in zwei Versionen Ancor (ca. 200 MB) und Droplet (ca. 150 MB). Dabei handelt es sich um Livedistributionen, die auch installierbar sind egal ob Platte oder Stick.

    Das die Distribution für ältere oder leistungsschwächere Geräte gedacht ist,  merkt man an der Auswahl der Standardsoftware. So kommt Midori als Browser zum Einsatz und Sylpsheed ist der Standard-Mailclient. Auch das grosse OpenOffice-Paket kommt nicht zum Einsatz hier setzt man auf Abiword.

    Troetti jedenfalls ist mit der Distirbution zufrieden hat allerdings auch einige Kritikpunkte, so zum Beispiel den nicht auf ersten Blick ersichtlichen Support unserer deutschen Sprache. Insgesamt ist der Artikel in seinem Blog recht ausführlich und gut gegliedert geschrieben. Ich hoffe er setzt seinen Blog mit guten technischen Einträgen fort.

    Noch ein paar Worte zur Aktion selbst, es sind noch einige Linux-Distributionen zur Auswahl. Wer also noch teilnehmen will, hat noch die Chance. Es stehen aber auch noch bereits vergebene Linux-Distributionen aus, so zum Beispiel JoliCloud und dann hat sich jemand bei mir gemeldet, der gerne Pardus vorstellen würde. Das werden dann hoffentlich die nächsten Beiträge sein.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 7 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Rattengift auf dem Desktop

    Januar 23rd, 2010 von buergermeister

    Während der Umfrage zur Nutzung von Netbooks tauchte unter den Antworten ein Kommentar auf, in dem der Verfasser sagte, er verwende Ratpoison auf seinem Netbook. Das weckte nicht nur mein Interesse und ich bat den VErfasser doch etwas dazu zu schreiben. Der Name Ratpoison als Ratten- oder Mäusegift rührt daher, dass man diesen Windowmanager ausschliesslich über die Tastatur bedienen kann. Der Windowmanager verzichtet gänzlich auf Fensterrahmen und ähnlichen optischen Schnickschnack. Burned hat nun den entsprechend erbetenen Artikel zu Ratpoison nieder geschrieben, wie man ihn verwendet und konfgureiert. Ebenfalls kleine Tips und das Paket Trayer auf welches auch ich nicht gern verzichten würde paketiert er und beitet es zum Download an. Wer also mehr zu diesem Windowmanager erfahren möchte, sollte seinen Blogartikel lesen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Exotische Linux-Distributionen – MoonOS

    Januar 17th, 2010 von buergermeister

    Es geht auch schon weiter in der Blogparade der exotischen Linux-Distributionen, dieses Mal ander Reihe das kambodschanische MoonOS. MoonOS ist ein Ubuntu-Derivat welches es in zwei Varianten gibt.Die Mainedition, welche y0koert einem Test unterzogen hat setzt auf die Enlightenment17 Desktopumgebung. Es gibt aber auch eine Variante mit dem leichtgewichtigem LXDE als Windowmanager. Der Fokus, wie man an den beiden angebotenen Standarddesktop entnehmen kann, geht es bei MoonOS um “Speed and Look!”
    Y0koert hat die aktuelle Mainversion, Makara einem Test unterzogen. Freute sich dabei über die nur 15 Minuten dauernde Installation. Hat aber festgestellt, dassdie dabei gewählte deutsche Version eine doch eher schlecht übersetzte englische Version ist.
    Sein Fazit am Ende “Wer ein schickes Betiebssystem haben möchte, der sollte sich moonOS auf jeden Fall einmal anschauen. Mit der neuesten Hardware kann es allerdings zu Problemen kommen. Auf meinem Netbook bleibt moonOS jetzt erstmal, mich hat es überzeugt.” Mehr zu seinem Test findet ihr in seinem zugehörigen Blogbeitrag. Mir bleibt da nur zu hoffen, dass MoonOS nicht nur einen neuen Nutzer gefunden hat, sondern vielleicht einen Entwickler mehr, dass MoonOS bei der Ãœbersetzung Probleme hat, ha y0koert ja selbst herausgefunden.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Exotische Linux-Distributionen – Mangaka Linux

    Januar 17th, 2010 von buergermeister

    Sven von http://www.dersommer07.de/ hat nun auch seinen schriftlichen Beitrag für die Blogparade der exotischen Linux-Distributionen fertig gestellt. Er hatte sich unter den ersten 20 zur Auswahl gestellten Distributionen, Mangaka Linux ausgesucht. Wie man hinter dem Namen vermuten kann handelt es sich bei Mangaka Linux um ein Linux für Mangafans, die sich als Ãœbersetzer für diese Comicform betätigen. Sven hat beide Versionen “One” und “Chu” der auf Ubuntu basierenden Distribution einem Test unterzogen. Sein Fazit, für Mangainteressierte sicher geeignet,für die breite Öffentlichkeit auf Grund von fehlender interessanter Eigenentwicklungen eher uninteressant. Einen sicherheitsrelevanten Fehler hat er ebenfalls gefunden, so ist der Rootuser immer als mangaka und je nach Version one oder chu das Passwort. Mehr über Mangaka Linux gibt es in seinem Blogartikel zu erfahren.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Exotische Linux-Distributionen Zwischenstand

    Januar 12th, 2010 von buergermeister

    Vor einer Woche habe ich eine Blogparade rund um exotische Linuxdistributionen, die nicht jeder kennt gestartet. Zeit also eine kurze Zwischenbilanz zu ziehen. Ich bin absolut überrascht wieviel Resonanz, diese Aktion hervorgerufen hat. Innerhalb von nur einer Stunde war die erste Distribution vergeben.
    Nach nunmehr einer Woche sind von den 20 vorgegebenen Linux-Distributionen nur noch 7 übrig. Ausgerechnet die Distribution, wo ich dachte die wird überhaupt nicht vergeben, da kambodschanische MoonOS war eine der ersten Distributionen, welche vergeben waren. Neben den erfreulichen Dingen gibt es allerdings auch kritische Stimmen, die der Meinung sind, die Distributionen exisieren nicht mehr und vor allem sind zu schwer, da nur Beschreibungen in anderen Sprachen vorliegen.
    Das ist richtig, einige der Distributionen exisstieren wirklich nicht mehr bzw. wurden seit ewigen Zeiten nicht mehr aktualisiert.Das tut der Sache allerdings keinen Abbruch auch nicht wenn es keine deutsch oder englischsprachigen Dokumentationen gibt. Denn schliesslich handelt es sich ja um exotische Distributionen und nirgendwo ist eigentlich verständlih, dass es eine leichte Aufgabe sein soll. Denn irgendwo etwas abtippen kann am Ende jeder.
    Nicht einmal 2 Tage später gab es dann auch die erste Vorstellung einer exotischen Linux-Distribution.

    ajp von ajp.blogsport.de hat Trustix Secure Linux vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine nicht mehr weiter entwickelte Linux-Distribution der Firma Trustix aus Norwegen, die die Grundlage für eine Firewall bildete. Diese Firewall wird allerdings nach wie vor weiterentwickelt. Mehr zu Trustix gibts im entsprechendem Artikel.

    Den zweiten Artikel in der Blogparade rund um die exotischen Linux-Distributionen hat Roman verfaßt. er hat sich das brasilianische BRLinux unter den zur Auswahl stehenden Distributionen ausgesucht. Er hat versucht die mittlerweile im Stillstand befindliche Distribution zu testen und hatte damit einige Probleme. BRLinux wird auf Grund der doch in Brasilien beheimateten Minderheit auch auf Deutsch angeboten, Roman hat allerdings nicht nur Übersetzungsfehler gefunden sondern auch Schwierigkeiten mit der Installation gehabt. Am Ende hat er eine Liveversion von BRLinux getestet. Die Ergebnisse seiner Recherchen kann man in seinem Blogartikel nachlesen.

    Gestern Abend erschien dann auch der nächste Artikel zur Blogparade. Dieses mal war Absolute Linux die gewählte Linux-Distribution und onli-blogging hat sich ans Werk gemacht. Absolute Linux ist eine auf dem Klassiker Slackware basierende Minimaldistribution mit IceWM als Windowmanager. Mehr zu Absolute Linux, findet sich bei onli-blogging im entsprechenden Artikel dazu.

    Vollkommen gespannt bin ich schon auf den Beitrag über Jolicloud für den Ubuntux ein Interview mit Sascha Pallenberg führen wird. Ich hoffe er zeichnet es auf, so das wir es für Radio Tux verwenden können. Das gilt übrigens für alle Teilnehmer, ihr könnt (müßt) auch eine kurze Audioversion abliefern. Falls ihr Hilfe dabei braucht ist das kein Problem.

    Da die Aktion allerdings noch bis Ende März laufen soll und nicht mehr wirklich viele exotische Distributionen übrig sind und diese den Kritiken zu Folge zu schwer sind, denke ich wir können nochmal 10 Distributionen vorstellen. Dafür habe ich wieder 10 verschiedene Distributionen ausgewählt.

    Das sind also die nächsten exotischen Linux-Distributionen, die ihr wenn ihr woll vorstellen könnt. Es sind im einzelnen ArtistX, Bee Linux, trixbox, die Incognito LiveCD, Pioneer Linux, Xange, TinyMe, Karoshi Linux, Masonux und Toorox. Diese Mal habe ich versucht nur aktive Distributionen auszuwählen und das Feld der Distributionen von der diese abgeleitet wurden ist genauso bunt, wie beim letzten Mal. Es findet sich Debian, fedora, Mandriva, ubuntu oder Gentoo. Nur openSUSE bleibt aussen vor, es gibt kaum Derivate davon. Also, wenn ihr an der Blogparade teilnehmen wollt und euch die bisherigen zu schwer waren, pickt euch eine von diesen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 8 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • ubuntu-Wallpaper

    Januar 11th, 2010 von buergermeister

    Nachdem ich einen Desktophintergrund für openSUSE nach dem entsprechendem Gimp-Tutorial gemacht habe. Habe ich nun nach dem gleichen Prinzip auch Wallpaper für Ubuntu und Fedora gemacht.
    Die entsprechenden Ergebnisse der Wallpaper gibt es wie immer auch bei kde-look zum Download. Allerdings nur in der Desktopauflösung 1024x768px. Wer andere Größen benötigt kann sich ja einmal selbst ans Werk machen oder bei mir nachfragen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Killer Application, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Blogparade – Exotische Linuxdistributionen

    Januar 5th, 2010 von buergermeister

    Ich habe ja hier schon des öfteren verschiedene Linuxdistributionen vorgestellt, zuletzt eine Anzahl an Distributionen speziell gedacht für Netbooks. Es gibt also eine ganze Anzahl verschiedener Linuxdistributionen für die unterschiedlichsten Anwendungsszenarien und Anwendergruppen.
    Anfangs habe ich in den einzelnen Distributionssalaten einfach 26 einzelne Distributionen von A-Z vorgestellt und später eben etwas sortierter wie oben erwähnte Netbook-Distributionen oder eine Reihe Ubuntu-Derivate. Über die Jahre sind da wohl an die 200 vorgestellt worden. Aber das sind bei weiten nicht alle Distributionen, die es gibt. Es gibt auf jeden Fall eine große Anzahl mehr und alle haben wohl ein klein wenig Aufmerksamkeit verdient.

    Zeit also für eine Blogparade, die sich den verschiedenen exotischen Linuxdistributionen widmet. Dazu habe ich nahezu willkürlich 20 verschiedene Distributionen ausgewählt. Die durch ihre Logos im nachfolgendem Bild dargestellt werden.
    Und nun kommt ihr ins Spiel – pickt eine dieser Distributionen, die euch gefällt bzw. die ihr gern kurz vorstellen würdet aus der Liste. Mir ist es dabei vollkommen egal, ob ihr vorher nachschau um was es sich für eine Distribution dabei handelt. Das Prinzip ist einfach, wer hier zuerst in den Kommentaren hinterläßt, er würde diese Distribution vorstellen, der hat sie. Ich schreibe dann auch so schnell als möglich die entsprechenden Teilnehmer hinter die Aufzählung mit den Distributionen, die da Namentlich folgende (in der Abbildung von links nach rechts und oben nach unten) sind.

    Was habt ihr dann zu tun? Ganz einfach die entsprechnde Linuxdistribution in einem Blogartikel vorstellen. Mir ist es dabei vollkommen egal ob ihr die entsprechende Distribution installiert und testet oder ob ihr via Recherchen versucht mehr über diese Linuxdistribution zu erfahren. Wichtig dabei ist, dass ihr versucht die Distribution möglichst objektiv darzustellen.

    Wie ist die Distribution zu ihrem Namen gekommen?
    Seit wann existiert diese Linuxdistribution?
    Auf welche Grundlage arbeitet sie, ist sie ein Derivat von fedora, openSUSE, debian oder ubuntu etc.
    Für welchen Anwendungszweck bzw. welche Anwendergruppe ist sie gedacht?
    Welche Desktopoberfläche kommt zum Einsatz?
    Was sind die Besonderheiten dieser Distribution?

    Sind Fragen die man vielelicht auf jeden Fall klären sollte. Mir ist es auch egal ob ihr den Blogartikel noch entsprechnde mit Screenshots illustriert (schöner ist das auf jeden Fall) oder nicht.
    Was jetzt, wenn ich gerne eine andere Linuxdistribution vorstellen möchte. Ja auch das ist möglich, wenn alle anderen oben angeführten Distributionen schon vergeben sind, dann einfach in die Kommentare schreieben welche Distribution ihr gern vorstellen wollt und ich füge sie dann an. Allerdings nur bis Ende März 2010. Ihr könnt auch gern mehrere Distributionen vorstellen, allerdings sollten andere auch eine Chance bekommen!
    Wenn alle Distributionen vorgestellt sind also Ende März schreibe ich eine Zusammenfassung der Aktion.

    So und nun noch ein Schmankerl, ihr könnt wenn ihr wollt eure Vorstellung der jeweiligen Distribution auch in Audio aufnehmen und mir zusenden. Denn wenn ich ehrlich bin so ganz willkürlich ist die Zusammenstellung der Distributionen denn doch nicht, es befinden sich auf jeden Fall 4 Linuxdistributionen, die ich gerne als Vorstellung in einer RadioTux-Magazinsendung verwenden würde. Aber auch alle anderen können wir sicher in den nächsten Magazinsendungen oder in den Livstreams oder in RadioTux@HoRadS verwenden. Die Audioaufzeichnungen sollten dann allerdings nicht länger als 4 Minuten dauern. Wer dafür Hilfe benötigt bekommt sie selbstverständlich von mir und wer das nicht selbst tun kann, da sprechen bestimmt Roman, Ingo oder meine Wenigkeit den Text entsprechend ein. Aber nun ans fleissige vorstellen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers | 68 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Maltes Xinerama

    Dezember 6th, 2009 von buergermeister

    Es geht nun endlich wieder weiter in der Desktopaktion hier auf Karl-Tux-Stadt, ich hoffe das es nicht wieder so eine lange Trockenzeit hier gibt und weitere Desktopsnapshots folgen werden. Seit zwei Tagen kann Malte nun den Komfort vin zwei Monitoren geniessen. Er findet das vor allem beim Programmieren sehr hilfreich, auf der einen Seite die IDE und auf der anderen Dokumentationen und Programme. Auf welche Distribution Malte setzt, dass verschweigt er mir in seiner Mail und das er KDE benutzt eigentlich auch, aber das kann man ja deutlich sehen auch ohne Brandings-Wallpaper, die ja neuerdings sein müssen.
    Das Wallpaper hat er ganz einfach gespiegelt um auch die Ränder seiner beiden Monitore mit einbeziehen zu können. Malte Dir sei an dieser Stelle ein kleiner Tip gegeben, wenn Du Xinerama Wallpaper suchst versuche es mal hier. Notfalls kann man Dir auch mal eines gestalten.
    Das Wallpaper kommt dann auch so bei KDM und KSplash um Einsatz schreibt er. Mehr gibt es zu seinem Desktop einfach nicht zu sagen.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Kleiner Hinweis

    Dezember 5th, 2009 von buergermeister

    Das ist wirklich unglaublich, schon seit ewigen Zeiten keine Einsendung für  ”Show me your Linux-Desktop” mehr. Dabei gibt es soviel Neues zu entdecken und dei Distributionen haben ja auch alle neue Releases.

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Wallpaper-Quickie

    Dezember 3rd, 2009 von buergermeister

    Ich hab mal wieder ein Wallpaper zusammengewerkelt, die Idee dazu schleppe ich eigentlich schon relativ lange mit mir herum. Seit September um genau zu sein, seit dem ich Frederico Menas T-Shirt gesehen habe. Da war immer, das geht doch eigentlich besser im Hinterkopf. Nun hab ch mich eben einfach mal hingesetzt unddas getan. Und das gibts wie immer auch zum Download, dieses mal aber eben bei gnome-look.org.

    Ja ich weiss, das kann man auch mit  Ubuntu-Circles, Swirls, Fedora-Signs und natürlich auch in einer Menge anderen Farben tun, drängelt einfach mal nicht! ;)

    Geschrieben in Desktop Revolution, ubuntuusers | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | Sneak Peak into F26 Supplemental Wallpaper |

    Mußte ja so kommen

    Oktober 15th, 2009 von buergermeister

    Irgendwie war das vorher zu sehen, seit ein oder zwei Wochen ging mir Liferea den ich zum Lesen meiner Feeds benutze tierisch auf den Zeiger. Nach dem Start war er unheimlich träge und dank der einigen Feeds, die ich mir zu Gemüte führe hat es ewig gedauert, bis alle zur Verfügung standen. Beim wechseln zwischen einzelnen Nachrichten, hat Liferea das teilweise als Anforderung zum Öffnen des Browsers interpretiert. Alles in allem keine wirklicher Zustand mehr. Die sqlite Datenbank, die Liferea benutzt war mittlerweile 68 MB groß.

    sqlite3 ~/.liferea_1.4/liferea.db und im Prompt VACUUM eingeben, war auch nicht wirklich hilfreich. Die Datenbank blieb im 50 MB Bereich.  Und damit ändert sich herzlich wenig am Verhalten von Liferea und selbst wenn, das Problem würde in wenigen Tagen wieder auftreten. Da half nur noch die Radikalkur alte Datenbank sichern und Lifrea beim nächsten Start eine neue anlegen lassen, aber auch die ist direkt schon 7 MB groß. Das Problem wird also früher oder später wieder auftreten.

    Ich mag Liferea, ich hab mich mittlerweile ziemlich an ihn gewöhnt, die Features die er mir bietet sind vollkommen ausreichend. Im Gegensatz zu anderen Gnome-Applikationen wie z.B. Gwibber versteht das Ding auch das mein systemweit eingestellter Browser eben nicht Firefox ist und versucht auch nicht diesen zu Öffnen. Eigentlich möchte ich Liferea behalten, tja bleibt nur das Problem der fetten sqlite Datenbank. Also liebe Liferea-Hacker, ich hätte gern eine Variante der ich auch eine richtige Datenbank unterschieben kann.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Killer Application, ubuntuusers | 27 Kommentare »

    ähnliche Artikel: The little bit different Fedora 26 Release Party – Part 4 | The little bit different Fedora 26 Release Party - Part 2 |
    Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Next

    « Frühere Einträge Nächste Einträge »