TagCloud

World domination II

August 10th, 2011 von buergermeister

I dont know, but this mockup for the new website of the GNOME Foundation reminds me on Fedora. More about it

Geschrieben in Desktop Revolution, fedora, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

Der kleine SVG-Edit(or) fürs Web

März 30th, 2011 von buergermeister

Normalerweise ist ja für mich zum zeichnen von Grafiken Inkscape das Mittel der Wahl. Ab und an werfe ich aber dann doch auch einen Blick auf andere Werkzeuge zum editieren des freien Grafikformates SVG. Wie zum Beispiel den Newcomer sk1. Dieses Mal habe ich mir ein anderes Werkzeug angeschaut, svg-edit. Svg-edit ist wie der Name bereits ausdrück ein Editor für SVG, der allerdings Browser-basiert ist. Wer das Ganze ausprobieren möchte kann das hier mit der derzeitigen Entwicklerversion tun. Für die ältere Version 2.4 gibt es auch Plugins für Firefox und Opera, für die derzeit aktuelle Version 2.5 allerdings nicht.
Als mein Standardwerkzeug zum Erstellen meiner Grafiken würde ich svg-edit nicht benutzen, neben dem Realtime-Rastern der Grafik hätte mein Rechner zusätzliche Arbeit für die in Javascript implementierte Benutzeroberfläche zu leisten. Trotzdem macht dieser kleine Editor absolut Sinn, er läßt sich nämlich in Webseiten und ähnliches einbinden. Zum Beispiel in ein Wiki und auf diese Art könnte man beispielsweise Diagramme direkt wieder bearbeiten, wenn sich Änderungen ergeben haben, vorrausgesetzt die Bilder wären als SVG ins Wiki eingebunden oder werden nach dem Editieren als Rastergrafik exportiert. Wenn man in die Liste der Projekte, welche svg-edit nutzen so findet man dort bereits einige Wiki, für Mediawiki gibt es ein experimentelles Plugin, für MoinMoin Wiki, für Dokuwiki und auch noch für andere gibt es bereits Plugins.
Einige kleinere Abstriche muss man natürlich machen, svg-edit interpretiert nur Plain-SVG. Der Import einer in Inkscape erstellten SVG-Grafik, mit bewußt auch Tags aus dem Namensraum von Inkscape schlug fehl. Öffnen konnte svg-edit die Grafik aber, das dabei Fehler zu Tage treten, kann man auf der Abbildung erkennen. Allerdings schlugen andere Dinge fehl als erwartet :D Wer die Originalgrafik sehen möchte findet sie hier, auch als SVG zum Download.

Mit den fortlaufenden Versionen kamen über die Zeit auch immer mehr Features in svg-edit, vergleicht man die derzeit aktuelle Version 2.5 mit der Entwicklerversion 2.5.1 kommen weitere vordefinierte Formen und ein Gitter zur Orientierung hinzu und sich auch noch weitere Features. Die Benutzeroberfläche finde ich bis auf eine kleine Ausnahme gelungen, ich konnte svg-edit intuitiv bedienen. Einzig die Werkzeuge für Füllung und Linieneinstellungen finde ich nicht gut umgesetzt, ich muss jedes Mal den Hilfetext bemühen um zu wissen, welcher Schalter für welche Einstellung war. Das ist am Ende allerdings kein Beinbruch und am Ende kann man svg-edit auch noch an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Ich finde svg-edit ist auf jeden Fall eine nützliche Sache.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel: Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 2 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Upcoming FOSSASIA 2014 | LibreGraphicsMeeting 2014 |

Neue Ansichten mit Firefox 4

Januar 31st, 2011 von buergermeister

Auch bei Mozilla experemntiert man mit neuen Interfaces für den Firefox und zwar im Rahmen der Mozilla Labs, wo sich das Subprojekt “Prospector” um derartiges bemüht.
Wie ein absolut minimalistischer Firefox aussehen könnte, der weder Adressleiste, noch Tabs oder Stuatuszeile anzeigt aussehen könnte, dass zeigt derzeit ein Addon für den Firefox 4. Der ganze Bildschirm für den Content!
Die Darstellung eben jener Elemente wird dann von einem Dash-Board übernommen, dass über ein halbtransparentes Firefox-Logo in der Ecke ereichbar ist. Klickt man auf dieses wird eine Übersichtsseite mit den offenen Tabs angezeigt, ausserdem Seiten aus dem Cache die am häufigsten aufgerufen wurden, bewegt man den Mauszeiger über die Thumbnails wird im Hintergrund eine Voransicht geladen. Ausserdem findet man eine Adress- und Suchleiste, die kombiniert genutzt werden kann und wie gehabt auch im Cache sucht. Ich benutze die Adressleiste ja schon lange zum Suchen und die Suchleiste nur für spezielle Suchdienste, wie etwa die openSUSE Paketsuche. Auch dafür ist in dieser Ansicht gesorgt, in dem man auf ein kleines Logo unter der Leiste klicken kann. Die Statuszeile befindet sich hinter dem halbtransparenten Icon, was für Menschen mit Sehbehinderung aber noch schwerer wahrzunehmen sein dürfte, als für mich. Interesant an der Stelle ist, dass dort ein weiteres halbtransparentes Icon angezeigt wird, sobald sich Aktivität auf einer der Seiten zeigt, die man in einem Tab offen hat. Zum Hinzufügen weiterer Tabs findet man einen entsprechenden Button. Wie ich selbige allerdings schliessen kann suche ich vergeblich, auch wie ich an Einstellungen für den Firefox gelangen kann.

Das Ganze stellt sich für mich als sehr interesanter Lösungsansatz da, ist aber absolut noch nicht zum Arbeiten geeignet. In Zukunft ist geplant, dem Nutzer die Gestaltung des Dash-Board zu überlassen und nicht nur die am häufigsten besuchten Seiten anzuzeigen. Testen kann man das Ganze trotzdem einmal, vorrausgesetzt man hat eine Betaversion von Firefox4 installiert. Nach der Installation des Addon ist kein Neustart erforderlich. Wer auf das alte Browserinterface zugreifen will, kann das mit der Tastenkombination Ctrl-Shift-Alt+d tun, natürlich kann man auch mit Ctrl+Tab auch wie gehabt durch die offenen Tabs blättern. Mehr Keyborad-Shortcuts für diese Ansicht findet man auf einer eigenen Seite.

Ich finde wie schon einmal gesagt, den Ansatz interessant, möchte aber bevor ich damit beginne zu arbeiten wenigstens eine Lösung für das Schließen der Tabs, die Einstellungen von Firefox (irgendwann mag ich ja auch mal den Cache leeren ;) ) und vor allem mißhagt mir die Positionierung des halbtransparenten Icon. Da ich mit einem Preview auf GNOME 3 arbeite und dessen Dashboard ebenfalls über die linke obere Ecke zu errreichen ist und das auch noch mit Gesten, wird das wohl zu einigen Komplikationen führen. Interessant ist es trotzdem, Fazit wieterverfolgen.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 4 Kommentare »

ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 |

I’ve seen the Future, it’s in my Browser

Januar 19th, 2011 von buergermeister

Vor wenigen Tagen hat das W3C ein Logo für den kommenden Standard HTML5 vorgestellt. Das Logo steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung und kann von jedem verwendet werden, der zeitgemäße Webstandards wie CSS, SVG oder WOFF in seinen Webseiten anwendet. Die Lizenz erlaubt es logischerweise das Logo auch den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Als weitere Maßnahme gibt es TShirts mit dem Logo und dem Spruch “I’ve seen the Future, it’s in my Browser”. Mich erinnert das Ganze an Superhelden und euch schon Erfahrungen mit HTML 5 gesammelt?

Geschrieben in ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 1 Kommentar »

ähnliche Artikel: Highway To (S)hell - LinuxTag 2013 |

Shirts für feurige Füchse

Januar 12th, 2011 von buergermeister

Der T-Shirt Contest für Gnome 3 ist ja schon fast vorbei und nur noch wenige Tage können Einreichungen gemacht werden, da gibt es wieder einen neuen Shirt Contest. Dieses Mal geht es darum ein Design für Mozilla zu entwerfen und zwar für die kommende Firefox 4 Version. Das Gewinnerdesign wird dann das offizielle Releasshirt, welches an Contributoren auf der ganzen Welt verschickt wird und im Mozillashop erhältlich sein wird. Aus allen Einsendungen wird ein Team die besten 5 auswählen, es zählen dabei die Kreativität des Design und ob das Thema klar zum Ausdruck gebracht wird. Diese 5 Designs werden dann ab den 15. März in ein Finale gehen und sich dem öffentlichen Voting stellen müssen.

Der ideal zu bedruckende Raum auf dem T-Shirt sind 25x25cm, es soll nur ein Design für die Front gemacht werden die Rückseite soll später das Firefox Wordmark aufgedruckt bekommen. Das Desgin soll einen Hintergrund für die Farbe des Shirt enthalten und soll als PNG/JPG in 300dpi Auflösung abgegeben werden und zwar nur das Design. Die Quelldateien mit allen Layern, soll man auf jeden Fall aufbewahren. Einsendungen können bist zum 13. März 2011 gemacht werden.

Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 2 Kommentare »

ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | Supplemental Wallpaper - Go For The Vote! | Inkscape next Level | F20 will become beautiful... | Submit Wallpaper for Fedora 20 |

Mozilla Security Bug Bounty Program

Juli 16th, 2010 von buergermeister

Dank Linspire und Mark Shuttleworth gibt es nun statt nur 500$ ganze 3000$ und oben drauf gibt es ein T-Shirt, wenn man eine Schwachstelle in Mozilla entdeckt, die sich über das Internet bzw. das Netzwerk ausnutzen läßt und noch nicht dokumentiert ist, findet. Das “Mozilla Security Bug Bounty Programs” läuft bereits seit 2004. Das Programm erstreckt sich auf alle Software von Mozilla also Firefox, Thunderbird, Firefox Mobile sowie alle Mozilla-Dienste.  Bugs  in Software von Drittanbietern, etwa Browser-Add-ons oder -Plug-ins, zählen hingegen nicht und Mitarbeiter von Mozilla sowie Entwickler, die an der Software mitgearbeitet haben sind von der Gewinnchance ausgeschlossen.

Geschrieben in Enemy at the Gates, Family Affairs, Killer Application, The Weblog, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

ähnliche Artikel:
  • None
  • Tux-Case

    Juni 3rd, 2010 von buergermeister

    Für Freunde des Maskottchen von Linux auch Tux genannt, hält Tschibo derzeit etwas bereit. Einen Pinguin-Rollkoffer oder eher Köfferchen, so für die nächste Vortragsreise durchaus geeignet :D Mir ist der Spaß aber einfach mal zu teuer, soll nämlich 39,95 € kosten.

    Geschrieben in fedora, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Highway To (S)hell - LinuxTag 2013 | Fedora will rock Linuxwochen Vienna |

    KDE and the Masters of the Universe

    Mai 15th, 2010 von buergermeister

    Ich habe beim Surfen mal wieder einen neuen Podcast gefunden, wie soll es sein relativ jung, die erste Episode ist gerade erst veröffentlicht. Der Podcast von Guillermo Amaral heißt “KDE and the Masters of the Universe” und wird sich ausschliesslich um Themen rund um das KDE Projekt und die KDE Software Compilation drehen. Geplant sind vor allem Interviews mit KDE Entwicklern. Die erste Episode enthält ein Interview mit Aaron Seigo. Ich bin schon gespannt, wie es da weiter geht.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Die neueste openSUSE Entwicklungsversion testen

    Februar 25th, 2010 von buergermeister

    Bei Michal Hrušecký im Blog habe ich gerade gelesen, dass es möglich ist die neueste Version von openSUSE in einer virtuellen Maschine ohne Installation und Download zu teten. Das ist wirklich eine coole Idee.
    Die virtuelle Maschine ist hier erreichbar http://virtual.i-tux.cz/ und zwar via VNC vncviewer leon.i-tux.cz:5901 und SSH ssh -l virtual leon.i-tux.cz -p2222. Das Login und die Passwörter sind virtual.
    Für diese Idee gibt es übrigens einen Featurerequest und wenn ich den letzten Kommentar lese, kann das wohl in nächster Zeit Wirklichkeit werden.

    Geschrieben in Desktop Revolution, Distribution Drama, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: Freestyle Fun |

    Hackers Medley

    Januar 6th, 2010 von buergermeister

    Ich hab einen neuen Podcast rund um Linux und Computertechnologie gefunden – Hackers Medley. Hackers Medley wird produziert von Alex Graveley und Nat Friedman. Beim Ximian-Mitbegründer und heutigem Vice-President Linux-Desktop bei Novell Nat Friedman könnte man vermuten, der Podcast wird nur für ausserordentlich technisch versierte Hörer verständlich sein. Aber weit gefehlt, die erste Ausgabe “The 26C3 and GSM Security” ist überaschend anschaulich hörbar erklärt. Prima, ich bin schon einmal gespannt, wie es weitergeht.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Feedreader-Dschungel

    Januar 3rd, 2010 von buergermeister

    Wie ich schon einmal schrieb nervt mich mein Feedreader derzeit ein wenig. Da ich schon eine gewisse Anzahl an Feeds lese ist die sqlite Datenbank natürlich entsprechend groß. Das da auch nicht der Vacuumstaubsauger von sqlite hilft habe ich ja schon berichtet und selbst nach dem radikalen entfernen der DB und dem entsprechenden Neuanlegen durch Liferea bessert sich da nur wenig. Da ja Liferea wie jeder andere Feedreader dann erstmal alle abonnierten Feeds einliest und da je nach Angabe da wieder 10 bis 25 Artikel wieder eingelesen werden, ist meine Datenbank sofort wieder zwischen 50 und 70 MB groß.
    Der Effekt ist, dass Liferea träge reagiert und beim Wechsel den Klick manches Mal als Doppelklick interpretiert und mir den Browser öffnet. Beim Schliessen des Browsers vergeht wieder ein wenig Zeit und ich bin genervt davon. Alternativen im Desktopbereich habe ich bisher nicht wirklich gefunden. Nach meinem letzten Artikel hat sich via twitter sofort einer der Entwickler von Liferea bei mir gemeldet und die Implementierung einer “richtigen” Datenbank avisiert, da man das Problem durchaus kenne.

    Allerdings gibt es da noch die Alternative eines webbasierten Feedreaders. Welche den weiteren Vorteil bieten würden, dass ich meine Feeds von jedem anderen Rechner mit Internetanschluss lesen könnte. Ein Dienst von irgendeinem Betreiber etwa Google Reader, mag zwar einfach anzulegen und zu benutzen sein, kommt aber nicht in Frage. Es gibt ja auch ausreichend freie und leicht aufzusetzende Alternativen. Es steht also wieder eine abenteuerliche Suche nach der richtigen Lösung bevor.


    Feed on Feeds: Die Installation von Feeds on Feeds gestaltet sich wie heutzutage üblich einfach. Die entsprechende Datenbank anlegen, das Archiv mit Feeds-on-Feeds im Verzeichnis des Webservers entpacken, die fof-config-sample.php nach fof-config.php kopieren und die entsprechenden Felder im Konfigurationsfile entsprechend anpassen und dann nur im Browser die install.php aufrufen. Nach dem ersten Aufruf wird man dazu aufgefordert das Paßwort für den Administratoraccount einzugeben und als dieser dann auch eingeloggt.
    Feeds on Feeds kommt ohne große optische Finessen daher. Auf der linken Seite findet man schlicht die abonnierten Feeds und die festen Kategorien. Unread für ungelesene, Starred für gekennzeichnete, Today für heutige und All Items für alle Artikel. Der Link Search öffnet ein schlichtes Suchfenster (mal ehrlich auf das Javascript hätte man an der Stelle gern verzichten können). Das der Feedtitle und das Favicon direkt auf die URL verlinken und nicht auf den Feed im Reader ist etwas gewöhnungsbedürftig. Das Gewünschte zeigt dann ein Klick auf die Zahl mit der jeweiligen Anzahl vor dem Favicon, welches die ungelesenen bzw. die Artikel gesamt darstellt. Insgesamt ist die Oberfläche sehr spartanisch, fast alles wird durch Textlinks angezeigt, einziges Feature ist ein Link zu del.icio.us am Ende des Artikels. Dem sich bestimmt mit wenig Aufwand noch weitere Bookmarkdienste oder zum Beispiel Twitter/Identi.ca beifügen lassen würde.
    Fazit Feeds on Feeds ist durchaus ausgereift allerdings eher etwas für Spartaner was die Optik betrifft. Aber hier kann man ja nachhelfen.


    reBlog: Das auf Feed on Feeds basierende reBlog ist mehr als ein simpler Feedreader, es ist primär zum wiederveröffentlichen von Feeds gedacht. Die Installation verläuft ebenso wie bei Feeds on Feeds. Nebenbei wird aber noch entsprechend ein Plugin für WordPress und für Movable Type mitgeliefert.
    Auf den ersten Blick hat reBlog mit Feeds on Feeds auf dem es basiert überhaupt nichts gemein. Einen Feed zu abonnieren ist mir relativ schnell gelungen. Da allerdings reBlog nicht nur zum Lesen von Feeds gedacht ist sondern auch zu deren Republizierung finden sich Links und “Schalter” mit denen man nur auf einen Blick erst einmal nichts anfangen kann.
    Bereits vor der Installation habe ich mich auf der Seite geärgert, dass der Link zur Demoinstallation auf die gleiche Seite umgeleitet hat und als ich dann irgendwann einen Link zum “Users Guide” gefunden habe, zeigte dieser einen 404 :( Hilfe findet man allenfalls in den Foren auf Sourceforge. Auf die Anwender wie sexblo.gs wäre ich allerdings weniger stolz.
    Nach ein wenig Spielerei habe ich herausgefunden, das man den Feedtext editieren kann und wenn man auf den großen Publish-Button klickt wird ein neuer Feed erzeugt, dem ein “Originally from URL by “Publisher” reBlogged on Date angehängt wird.
    Damit erschloss sich mir auch die Funktionalität etwas mehr. Aber ehrlich gesagt ist mir dann das Editorfenster für den Content, mit der Hälfte des möglichen Platzes zu klein zum editieren. Mir würde dann auch irgendeine Funktionalität zum Mergen von verschiedenen Artikeln zu einem fehlen.
    Fazit zum reinen Feedreader der Overhead und für das was es dann gedacht ist, naja unausgereift.


    Gregarius: Die Installation von Gregarius gestaltet sich etwas komfortabler als die von Feed on Feeds oder reBlog. Nach dem Entpacken von Gregarius ins Verzeichnis des Webservers einfach aufrufen und es öffnet sich eine Seite mit einem Formular für den Eintrag der Daten in die Konfiguration. Gregarius kann auch lokal mit einer sqlite Datenbank eingesetzt werden aber per default ist MySQL in dieser Konfiguration ausgewählt.
    Die Oberfläche von Gregarius kommt sauber und aufgeräumt daher und ist durch Themes dem eigenen Geschmack anpaßbar. Ebenfalls kann es über Plugins erweitert werden. Das zweite mitgelieferte Theme Lilina bietet auch durchaus eine Ansicht, die mir besser gefällt nur die Überschriften nach Erscheinungsdatum im jeweiligen Feed. Auch ein Blick unter die mitgelieferten Plugins zauberte mir ein Lächeln aufs Gesicht. Dobleclick to Read welches mit einem Doppelklick als gelesen markiert. Ich lese selektiv, dass heisst nicht wirklich jeden Artikel und das Plugin Mark all als read sind die Sachen die ich sofort aktiviert habe. Ich nutze Feeds auch teilweise zum überwachen, da lese ich nicht die Feeds bzw. nutze sie nur zur Alarmierung. Dank OPML Im- und Export muss man auch seine bisher gelesenen Feeds nicht alle neu einzeln abonnieren.
    Gregarius ist auf jeden Fall eine ausgereifte und zu empfehlende Lösung.


    rNews: Auch rnews öffnet nach dem Kopieren der entsprechenden Dateien und dem Aufruf der install.php im Browser eine Seite mit einem Formular zum Generieren der Konfiguration. Allerdings benötigt die Datei config_user.php in inc/ erst Schreibrechte, diese wieder zu nehmen erinnert dann auch die Installationsseite und die install.php sollte man ebenfalls entfernen. Vergißt man das wird man bei jedem Login daran erinnert. Es ist allerdings ein wenig mehr auszufüllen als bei Gregarius. So kann man beispielsweise Verbindungen via SSL erzwingen.
    Die Bedienung erfolgt relativ intuitiv, mir fiel es jedenfalls nicht schwer einen neuen Feed hinzuzufügen. Die Möglichkeit OPML-Listen zu im/exportieren ist aber ebenfalls implementiert. Rnews erwartet auf jeden Fall das jeder Feed in eine Kategorie einsortiert wird. Allerdings muss die URL zum Feed direkt eingeben werden und auch ein Name und die URL. Beim Anlegen des entsprechenden Feeds kann man auch auch angeben, wieviele Headlines gezeigt werden sollen und wieviele einzelne Artikel aufbewahrt werden sollen.
    Das die Anzahl neuer Artikel in der linken Seitenleiste nicht angezeigt wird, wie das viele Feedreader tun ist etwas gewöhnungsbedürftig. Das zwingt einem am Ende zum Klicken durch alle Kategorien, wo dann die neuen Headlines angezeigt werden. Ein Klick auf das kleine Pluszeichen vor der Überschrift expandiert dann den Artikel und zeigt ihn in voller Größe an.
    Fazit: Insgesamt wirkt rnews aufgeräumt und durchdacht. Wenn eine Anzeige neuer Feeds in der linken Kategorieleiste (die auch wirklich nur die Kategorien enthält und nicht die Feeds anzeigt) vorhanden wäre, wäre rnews mein absoluter Favorit.


    tiny tiny rss: Das die config.php-dist in config.php um zu benennen ist und auch dass ich das Datenbankschema unter schema finde und von Hand importieren muss habe ich dem Wiki von tiny tiny entnommen in der mitgelieferten INSTALL stand davon nichts. Aber da findet man die URL zum Wiki. Nachdem ich das getan hatte macht die Installation allerdings auch keine großen Probleme.
    Zum Handling: Die Oberfläche von tiny tiny rss präsentiert sich wie ich sie von der Ansicht meines “Desktop-Feedreaders” Lifearea gewohnt bin in dreigeteilter Ansicht. Negativ dabei ist, dass ich die linke Leiste nicht verkleinern kann und dem wirklich wichtigem nämlich dem Inhalt mehr Platz geben kann. Demgegenüber ist die rechte Seite mit dem eigentlichen Feed vergrößerbar. Falls man allerdings der Lesbarkeit halber die Ansicht des Artikelinhalts vergrößert, vergrößert man zwar das Fenster allerdings, wird der Inhalt erst nach einem Reload angezeigt. Tja und der Artikel ist dann bereits gelesen – Is not a bug is a feature :D
    Die Oberfläche ist insgesamt aufgeräumt und relativ schnell und intuitiv bedienbar. Das “Verschiebefeature” stellt für mich allerdings ein Problem dar. Ich habe manche Feeds, da sind auch schnell mal 15 neue Einträge enthalten und beim lesen überfliege ich meist die Kurzansicht und verschiebe das Feld in Liferea nach unten – bei tiny tiny könnte ich das allerdings nicht.
    Insgesamt ist tiny tiny eine brauchbare Lösung, die auch optisch ansprechend ist. Für mich kommt sie allerdings wegen obigem Fehlers nicht in Frage.


    lylina: Im Gegensatz zu seinem Vorgänger steht in den Installationsanweisungen von lylina, dass man eine Datenbank dafür anlegen soll und lylina.sql in diese importieren soll. Dannach braucht man nur aus dem entpackten Verzeichnis das Verzeichnis upload in den Webserver kopieren und die conf.php entsprechend anpassen. In der Installationsanleitung steht man solle die Verzeichnisse cache, favicons und lockfile mit den Rechten 777 versehen. Das die Schreibrechte brauchen ist logisch aber 777? Bei lylina ist ein Standardaccount definiert, bei dem man sich beim ersten Aufruf einloggen kann als Nutzer admin mit dem Passwort admin. Also nicht vergessen im Anschluss sofort das Passwort zu wechseln. Allerdings scheitere ich vollkommen an der Bedienung. Ich konnte das Passwort tauschen und mich auch mit diesem einloggen. Nach dem Hinzufügen des ersten Feeds frage ich mich allerdings wo dieser angezeigt wird. Die entsprechende Fehlersuche brachte ans Tageslicht, dass diese Software lieber die 1 in der Versionsnummer entfernen sollte. Fehlerhafte Datenbankabfragen in den einzelnen PHP-Funktionen. Jedenfalls habe ich nach einigen Versuchen mangels ausgereifterer Alternativen aufgehört die Software zum Laufen zu bringen.  Optisch wirkte sie auch nicht unbedingt als ausgereift. Alles was ich gesehen habe ist der Screenshot auf der Sourceforgeseite, das in einem iframe (sehr sinnvoll) eingebundene Demo funktioniert nämlich auch nicht.


    Den ultimativen Feedreader hab ich bis jetzt noch nicht gefunden und es gibt eigentlich noch unzählige. Wie Urchin welches mit dem Perlmodul HTML::Template arbeitet, rawdog welches mit Python oder Planet Planet (wobei ich unter einem Planeten nicht gerade einen Feedreader verstehe) welche mit Python programmiert wurden. Sicher gibt es noch unzählige Feedreader mehr. Ganz sicher fördert auch eine Suche nach RSS bei sourceforge noch einige Feedreader zu Tage. Vielleicht hat ja der ein oder andere da draussen noch einen Tipp.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 17 Kommentare »

    ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | 8th FrOSCon | Inkscape @ FrOSCon | Gordische Knoten |

    LeseZeichen

    November 4th, 2009 von buergermeister

    Release – Mandriva 2010 “Adelie” . Whats New

    Firefox mit kompletter KDE-Integration

    Yi Ï€ – Paketinformationssystem für Opensuse

    Geschrieben in Krimskrams, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Zonkers openMic

    Oktober 20th, 2009 von buergermeister

    Als wir in Berlin zu LinuxTag das Interview mit Joe Zonker Brockmeier hatten, sprach dieser davon auch in Zukunft Podcasts produzieren zu wollen. Ãœber seinen Twitterfeed kam letztens, dass er ein Interview mit Vncent Untz gemacht habe und kurz vor der openSUSE Konferenz gab es einen gemeinsamen Podcast mit Andreas Jäger. Das scheinen alles Tests gewesen zu sein um das passende Format für einen Podcast zu finden. Nun scheint es soweit. Der erste openMic Podcast with Zonker ist erschienen. Dieses Mal “In the Linux Driver Seat with Kernel Developer Greg Kroah-Hartman“. Also ich bin gespannt, welche Interviewpartner Zonker mit der Zeit so zu Gast haben wird, der Untertitel “Get an insider’s view on what’s hot and new in the open source community” läßt darauf schließen, dassdas nicht nur Novell und openSUSE Leute sein werden, ich jedenfalls bin schon mal auf die nächste Ausgabe gespannt.

    Geschrieben in Family Affairs, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel: FOSSASIA - day 2 | LibreGraphicsMeeting 2014 | Upcoming FOSSASIA 2014 | Ubucon 2013 |

    Kurztip oder Leseverdruß vs. Hörgenuß

    Oktober 12th, 2009 von buergermeister

    Wem das Mitlesen der Kernelmailingliste einfach zuviel ist, der kann sich das auch anhören. Jon Masters produziert einen LKML Summary Podcast und den kann man auf kernelpodcast.org finden. Allerdings gibt es den nur als MP3 und zum Podcastfeed geht es dann hier entlang.

    Geschrieben in Family Affairs, Killer Application, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | Keine Kommentare »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • Handbuch als Openbook

    September 29th, 2009 von buergermeister

    Das Linux-Handbuch von Johannes Plötner und Steffen Wendzel, welches im Galileo-Verlag dieses Jahr erschienen ist. Kann bei diesem nun als HTML-Variante komplett eingesehen werden und natürlich auch heruntergeladen werden. Der gesamte Download beträgt dabei rund  9 MB. Das Handbuch behandelt eine Vielzahl an Themen von den Grundlagen über Kernel und Hardware, Konsolenwerkezugen grafischen Oberflächen und einen BSD-Teil. In der gedruckten Version umfaßt das Buch rund 1200 Seiten. Hier gehts jetzt zum Handbuch

    Geschrieben in Basic Knowledge, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 2 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Inkscape-Workshop c-base v2 | Inkscape @ FrOSCon | Freestyle Fun | Highway To (S)hell - LinuxTag 2013 | Fedora will rock Linuxwochen Vienna |

    Dear f***ing russian Spammer

    September 15th, 2009 von buergermeister

    ЕÑ?ли у ВаÑ? не заметил. Этот блог не Ñ?влÑ?етÑ?Ñ? ни здеÑ?ÑŒ, ни вашей целевой аудитории здеÑ?ÑŒ Ñ?влÑ?етÑ?Ñ? одной из ваших комментариев по грÑ?зи.

    So und nun könnt ihr hier auf diesen Artikel schön euren Mist abkippen und eure Energie verschwenden.

    Geschrieben in Enemy at the Gates, The Weblog, Wundersame Webwelt | 1 Kommentar »

    ähnliche Artikel:
  • None
  • fedorablog give up

    September 11th, 2009 von buergermeister

    Bereits am Mittwoch, hatte ich den entsprechenden Blogeintrag im fedorablog.de gelesen. Richard “Shred” Körber überlegt den Betrieb des Fedorablog einzustellen. Das fedorablog war für mich schon seit einiger Zeit Quelle für Nachrichten aus dem Fedora-Projekt, es diente mir vor allem zu Orientierung. Und ich fände es schade, wenn das Blog wirklich aufgibt. Inzwischen ist der entsprechende Eintrag ergänzt, und es scheint wahrscheinlic, dass doch nicht gleich Schluß ist. Ich hoffe Shred findet unter den deutschen Fedora Ambassadors einige Helfer um das Blog wieder mit Leben zu füllen. Um die Markenrechtsrichtlinien von Fedora bzw. RedHat würde ich mir die geringsten Sorgen machen, schließlich ist das Blog etwas, was dem Fedora-Projekt dienlich ist.

    Geschrieben in Distribution Drama, Wundersame Webwelt | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Augsburger Linux-Info-Tag 2014 | Chemnitzer Linux-Tage 2014 | Last day in Cambodia | FOSSASIA - day 3 - The hackfest | FOSSASIA - day 2 |

    Webspielzeug

    September 7th, 2009 von buergermeister

    Ich spiele in letzter Zeit häufig mit Twitter und eines was in letzter Zeit Mode geworden ist, sind Twitter Walls. Dafür gibt es mittlerweile Dienstleister z.B. twitterwallr.com.
    Ich finde eine derartige Ãœbersicht über bestimmte Dinge interessant – immer alles auf einen Blick. Und so wollte ich einmal probieren meine eigene Twitterwall aufzusetzen.
    Ich wollte mich dafür nicht großartig in die API von Twitter einarbeiten oder programmieren.
    Also habe ich nach fertigen Lösungen gesucht und auch zwei gefunden.
    Die erste heißt Tweetwall und setzt auf PHP. Einige der eingebauten Features finde ich sehr nett z.B. die Links zum retweeten und auch das Design ist ansprechend.
    Für meine Zwecke wären aber größere Umbauarbeiten nötig gewesen. Für eine einfache twitterwall mit nur einem Tweetfeed ist die Sache genügend.
    Allerdings setzt Tweetwall auf SimpleXML und nicht auf cURL und läuft daher nicht unbedingt auf jedem Server. Der Urheber der Lösung arbeitet aber auch noch regelmäßig an der Lösung und verbessert sieständig, bisher sind nicht viele Effekt drin und auch muss man von Hand nachladen, was man mit einem refresh der Seite aber lösen könnte.
    Die zweite Lösung, die ich gefunden habe setzt auf JavaScript und heißt Monitter. Hier wird automatisch refresht und die Implementation ist relativ einfach. Dank Javascript sind keine großen Anforderungen an den Server gestellt.
    Deshalb verwende ich derzeit die L̦sung obwohl sie einige Nacheile hat, wenn man die andere L̦sung kennt Рkeine Links zu den Twitterprofilen, Retweet etc.

    Allerdings finde ich für eine Veranstaltung kann man mehr auf so eine Wall bringen als nur Twitterfeeds, wie wäre es zum Beispiel mit aktuellen Bildern von der Veranstaltung die bei Flickr landen? Also begab ich mich wieder auf die Suche und auch hier wollte ich nicht groß programmieren und möglichst mit Javascript arbeiten, Flash sollte draußen bleiben.
    Und dabei habe ich etwas ziemlich interessantes entdeckt. Y! РYahoo Pipes und damit hab ich meine L̦sung gestaltet.

    Yahoo Pipes ist eine richtg nette Sache. Nahezu alles was öffentlich im Internet erreichbar ist ist damit verarbeitbar. CSV-Dateien z.B. Kalender, iCal-Dateien, natürlich RSS-Feeds und sogar komplette Webseiten solange sie nur unter 200kB Größe sind.
    Sicher man kann derartiges auch mit PHP, Python oder Perl oder jeder anderen Programmiersprache machen. Aber dafür muss man dann meist die entsprechenden Bibliotheken auf seinem Server haben und natürlich die entsprechende Sprache beherrschen.

    Mit !Y Yahoo Pipes muss man nur ein wenig Ahnung von Programmierung haben, es läßt sich leicht anwenden. Es gibt verschiedene Elemente die man auf die Canvas genannte Arbeitsfläche platziert.

    Mit den Sourcen natürlich beginnend, die man dann filtern, sortieren oder umschreiben kann und am Ende kommt dan der entsprechende Output herraus. Man kann das ganze als Badge genannt in seine Seite einbinden, etwas Styling ist ebenfalls noch möglich. Man kann aber dann das Ganze auch als RSS oder ähnliches wieder abgreifen.

    Das beste an Yahoo Pipes ist, dass man nicht immer das Rad neu erfinden muss sondern auf bereits erstellte Pipes von anderen Nutzern zugreifen kann. Selbst für eine Twitterwall wären bereits Lösungen da gewesen. Es lohnt sich auf diese Sache ruhig mal einen Blick zu werfen. Jedenfalls lassen sich damit Übersichtsseiten über Neuigkeiten reaktiv leicht gestalten.

    Hier einmal eine ganz kleine Beispielanwendung (ja ich weiß funktioniert am Ende nicht richtig ging nur darum es ein wenig zu zeigen). Die Anwendung fetcht einfach zwei Feeds nämlich den Feed aus der Blogsuche und der Newssuche von Google. Filtert dann nach der URL um Doppelungen auszuschließen, filtert dann unerwünschte Dinge heraus, Sortiert dann das Ganze nach dem Datum und dann käme bereits die Ausgabe. Wobei wie gesagt das ganze nicht funktionieren würde, da die URL ja immer unique sind da sie von Google stammen. Dafür müßte man die richtige URL herausschneiden aber auch das ist möglich mit ein klein wenig Pipe-Magie.
    Für eine richtige Anwendung würde ich sicher auf etwas selbstgeschriebenes zurückgreifen, aber für etwas temporäres ist Yahoo Pipes auf jeden fall einen Test wert.

    Geschrieben in Killer Application, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 15 Kommentare »

    ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | 8th FrOSCon | Inkscape @ FrOSCon | SVG platzsparend - SVG Cleaner | Gordische Knoten |

    Nun als T-Shirt zu haben

    September 6th, 2009 von buergermeister

    Könnt ihr euch eigentlich noch an die Wallpaper im Graffitistyle (hier und hier) erinnern, die wo immer mehr Leute ankamen und eines für ihre Distribution haben wollten. Von ArchLinux bis zu solchen Exoten wie Pardus und Sabayon reicht da ja nun die Auswahl. Einer ist ja damals sogar auf die Idee gekommen, dass in der realen Welt an eine Wand in Chicago zu sprayen. Aber jetzt gehts weiter, vor einigen Tagen hab ich Post bekommen aus Kanada. Da hat mich jemand höflich um Erlaubnis gebeten, die Motive der Wallpaper für ein Geschäft mit T-Shirts nutzen zu dürfen. Ich hatte wohl nen Spreadshirt-Shop mit den Dingern eröffnen sollen. Na mal sehen, was daraus wird.

    Geschrieben in Distribution Drama, Family Affairs, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 4 Kommentare »

    ähnliche Artikel: LibreGraphicsMeeting 2014 | Fedora 20 - Supplemental Wallpaper Winners | Supplemental Wallpaper - Go For The Vote! | F20 will become beautiful... | Submit Wallpaper for Fedora 20 |

    Facebook komplett bitte – zum mitnehmen

    September 2nd, 2009 von buergermeister

    Ich habe gerade “Facebook” bei kde-look heruntergeladen, sehr viele Nutzer mit Daten haben die nicht, hat nur einige Sekunden gedauert.

    Geschrieben in Krimskrams, ubuntuusers, Wundersame Webwelt | 3 Kommentare »

    ähnliche Artikel: Freestyle Fun |
    Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next

    « Frühere Einträge